Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs (Abmeldung)

Um ein Fahrzeug außer Betrieb zu setzen, also abzumelden, werden die Zulassungsbescheinigung Teil I (ehemals Fahrzeugschein) und die Kennzeichenschilder benötigt. Gegen eine zusätzliche Gebühr kann das Kennzeichen bei der Abmeldung am selben Tag für die Zulassung eines anderen Fahrzeuges übernommen werden. Die Abmeldung ist entweder persönlich oder online beim Kreis Soest möglich oder bei allen anderen Zulassungsbehörden im Bundesgebiet.

Achtung: Bei einer direkten Übernahme eines Kennzeichens von einem alten Fahrzeug auf ein anderes neues Fahrzeug ist die Rückfahrt mit dem alten Fahrzeug nach der Abmeldung nicht mehr erlaubt.

  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • Kennzeichenschilder

Sofort bei persönlicher Vorsprache.

  •   7,80 Euro - Außerbetriebssetzung
  • 10,40 Euro - Außerbetriebssetzung mit Reservierung des Kennzeichens für das gleiche Fahrzeug
  • 20,60 Euro - Außerbetriebssetzung mit Freisetzung des Kennzeichens für ein anderes Fahrzeug

Zahlungsarten:

  • Girocard mit PIN (keine GeldKarte)
  • Kreditkarte (Master und VISA)
  • Debitkarte (Maestro und V-PAY)

 Die Zahlung mit Karte ist ausdrücklich erwünscht.

  • § 14 Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)
Außerbetriebsetzung, Abmeldung, Auto abmelden, Online-Abmeldung, online, Stilllegung, Abmeldegebühr, bundesweit, bundesweite Abmeldung, Bürgerportal
Regelungen aufgrund von Corona

Ab 1. Juni gilt in Dienstgebäuden des Kreises eine Masken-Empfehlung. Vorherige Terminabsprache und das Einhalten von Abstands- und Hygieneregeln sind weiterhin Pflicht.

Achtung beim Autoverkauf!

Melden Sie ein Fahrzeug vor der Übergabe entweder ab oder informieren Sie den Kreis Soest über den Verkauf! Mit der Außerbetriebsetzung enden für Sie die Pflichten zur Zahlung der Kraftfahrzeugsteuer und der Versicherungsprämie und somit auch Ihre Halterhaftung.

Weitere Hinweise
  • Eine Bezahlung ist nur mit EC- oder Kreditkarte möglich.
  • Auf dem Kundenparkplatz der Zulassungsstelle Soest kommt es wegen Bauarbeiten zu Einschränkungen. Die Durchfahrt zum Boleweg ist dauerhaft gesperrt. Das Wenden mit längeren Gespannen ist teilweise nicht mehr möglich.