Stillstand gefährdet Trinkwasserhygiene

Gesundheitsamt empfiehlt Spülmanagement in wegen Corona nicht genutzten Einrichtungen

Wasser regelmäßig laufen lassen
Betreiber von Schulen, Kitas, Sporthallen, Hotels, Gaststätten und Jugendherbergen sowie allen anderen nicht oder nur geringfügig genutzten Einrichtungen sollten Wasserhähne und Duschköpfe sowohl im Kalt- als auch im Warmwasserbereich regelmäßig öffnen und laufen lassen, um Legionellen-Bildung im stehenden Wasser vorzubeugen. Symbolfoto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 24.03.2020 16:00

Kreis Soest (kso.2020.03.24.157.rg/-rn). Die Corona-Krise legt das öffentliche Leben so gut wie still. Dieser Stillstand ist zur Eindämmung des Virus wichtig, doch nicht immer gut. So muss das Trinkwasser in den kilometerlangen Hausinstallationen der zurzeit ungenutzten Einrichtungen bewegt werden. "Wenn das nicht alle drei Tage passiert, ist die Trinkwasserqualität gefährdet. Bakterien wie Legionellen vermehren sich in stehendem Wasser gut", warnt das Gesundheitsamt. "Also bitte nicht vergessen, regelmäßig die Wasserhähne zu öffnen."


Das Gesundheitsamt appelliert an die Betreiber von Schulen, Kitas, Sporthallen, Hotels, Gaststätten und Jugendherbergen sowie allen anderen nicht oder nur geringfügig genutzten Einrichtungen, diese Verantwortung wahrzunehmen. „Sie müssen sicherstellen, dass zum Beispiel durch Einführung und Organisation eines Spülmanagements das Trinkwasser regelmäßig ausgetauscht wird. Besonders wichtig ist, dass jeder Wasserhahn und jeder Duschkopf  sowohl im Kalt- als auch im Warmwasserbereich der Installation berücksichtigt werden. So kann garantiert werden dass bei Wiederinbetriebnahme der Einrichtung einwandfreies Trinkwasser zur Verfügung steht“, betont das Gesundheitsamt.


Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf YoutubeDer Kreis Soest auf Instagram

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z