Land fördert Berufsausbildung in Teilzeit

Chancen für Eltern und Pflegende ohne Berufsabschluss - Infoveranstaltung am 14. Januar

Teilzeit ausgebildet - voll qualifiziert!
Frederik Woischwill von der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland e. V. macht auf die Möglichkeit einer Ausbildung in Teilzeit aufmerksam, die über das Landesprogramm "Teilzeitberufsausbildung - Einstieg begleiten - Perspektiven öffnen" (TEP) gefördert wird. Foto: Mathias Keller/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 04.01.2019 10:00

Kreis Soest/Hochsauerlandkreis (kso.2019.01.04.004.fw/mk). Menschen ohne Berufsabschluss, die Kinder großziehen oder Angehörige pflegen, haben häufig nicht genügend Zeit für eine Berufsausbildung. Das Land NRW fördert deshalb mit dem Programm "TEP" Ausbildungen in Teilzeit. Interessierte Frauen und Männer können sich auf einer Infoveranstaltung am 14. Januar 2019 ab 10 Uhr in Meschede informieren, welche Chancen ihnen das Programm bietet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenfrei.


Veranstalter sind die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland und das Bildungszentrum des Handels (bzh). Die Veranstaltung findet in den Räumlichkeiten des bzh in der Le-Puy-Str. 17, 59872 Meschede, statt. Eltern können Ihre Kinder bei Bedarf mitbringen. 

„Wer daheim Kinder erzieht oder Angehörige pflegt, hat häufig nicht genügend Freiraum, ganztägig zu arbeiten. Nicht selten führt dies dazu, dass eine Berufsausbildung abgebrochen oder ganz darauf verzichtet wird und dauerhaft unter prekären Bedingungen mit einem niedrigen Einkommen gearbeitet wird. Hiervor schützt insbesondere – genauso wie vor Arbeitslosigkeit – ein Berufsabschluss“, wirbt Frederik Woischwill von der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland für eine Teilnahme.

„Vielen infrage kommenden Frauen und Männern ist gar nicht bewusst, dass sie gemäß Berufsausbildungsgesetz eine Ausbildung in Teilzeit machen können“, so Woischwill weiter. Auch in Unternehmen seien Teilzeitberufsausbildungen wenig verbreitet. Dabei bietet das Land Nordrhein-Westfalen mit dem Programm „Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen“ (TEP) ein über den Europäischen Sozialfond (ESF) gefördertes Programm an, das auf eine Berufsausbildung in Teilzeit vorbereitet und in den ersten Monaten nach dem Start begleitet. 

Frauen und Männer mit Interesse an TEP erhalten weitere Informationen bei Frederik Woischwill, Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, Tel.: 02931/944040, und bei Christa Christians, Bildungszentrum des Handels, Tel.: 02931/937495. Unternehmen, die gerne Ausbildungsplätze in Teilzeit anbieten möchten, können sich an die zuständigen Träger in ihrem Kreis wenden. Ansprechpartnerin im Hochsauerlandkreis ist ebenfalls Christa Christians. Für Fragen von Unternehmen aus dem Kreis Soest steht Anne Otto, Initiative für Jugendhilfe, Bildung & Arbeit e. V. (INI), Tel.: 02941/752123, zur Verfügung.


Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf Youtube

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z