Arbeitsstellen im Straßenraum

Um Arbeiten im öffentlichen Verkehrsraum durchführen zu dürfen, benötigen Unternehmen eine verkehrsrechtliche Anordnung des Kreises Soest. Zum öffentlichen Verkehrsraum gehören zum Beispiel die Fahrbahnen, Rad- und Gehwege. Auch für private Flächen wie etwa Parkplätze wird unter Umständen eine Anordnung benötigt, falls dort faktisch öffentlicher Verkehr stattfindet.

Straßenarbeiten mit Presslufthammer. Foto: © eyetronic - Fotolia.com
Foto: © eyetronic - Fotolia.com

Privatpersonen wie zum Beispiel private Bauherren können gemäß der Straßenverkehrsordnung (StVO) keine Anträge beim Kreis stellen, können aber geeignete Unternehmen (etwa Bau- oder Verkehrssicherungsunternehmen) beauftragen. Der Gesetzgeber möchte so sicherstellen, dass angeordnete Maßnahmen fachgerecht und für Verkehrsteilnehmer sicher umgesetzt werden. 

Der Kreis erlässt Anordnungen auf Antrag für Arbeiten im gesamten Kreisgebiet mit Ausnahme der Stadtgebiete von Soest, Lippstadt, Werl und Warstein. Wer ohne gültige Anordnung eine Arbeitsstelle errichtet, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld rechnen. 

Die verkehrsrechtliche Anordnung regelt, wie Unternehmen eine Arbeitsstelle gegenüber dem öffentlichen Verkehrsraum absperren und absichern müssen. Arbeitsstellen sind so zu planen, dass ihre Dauer und räumliche Ausdehnung den normalen Verkehr möglichst wenig beeinflussen.

Antrag rechtzeitig stellen

Anträge für eine verkehrsrechtliche Anordnung müssen spätestens 14 Tage vor Beginn der Baumaßnahme beim Kreis eingehen.

Notwendige Unterlagen

  • Antrag auf Erteilung einer verkehrsrechtlichen Anordnung
  • Lageplan oder Ortsplanausschnitt mit markiertem Baufeld
  • Verkehrszeichenplan: Als Verkehrszeichenplan können entweder den tatsächlichen örtlichen Gegebenheiten entsprechende oder angepasste Regelpläne gemäß der Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen (RSA) verwendet oder spezielle Beschilderungspläne erstellt werden.

Bearbeitungszeit

Die Bearbeitung eines Antrags kann bis zu zwei Wochen dauern, da häufig weitere Institutionen wie zum Beispiel Verkehrsbetriebe mitwirken.

Kosten

Für die Erteilung einer verkehrsrechtlichen Anordnung werden Gebühren zwischen 40 Euro und maximal 767 Euro erhoben. Die Höhe der Gebühr hängt von mehreren Faktoren ab: 

  • Umfang und Dauer der Arbeiten
  • Art und Umfang gesetzlich geforderter Anhörungen und Abstimmungen 
  • ob ein Regel-/Verkehrszeichenplan mit dem Antrag eingereicht wurde, zu fertigen oder zu ändern ist

Zahlungsarten

  • Überweisung
  • Bar- oder EC-Kartenzahlung im Bürgerservice

Rechtsgrundlagen

  • Straßenverkehrsordnung (StVO)
  • Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt)
  • Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen (RSA)

Ihre Ansprechpersonen

Claudia Budde 02921 30-2572 strassenverwaltung@kreis-soest.de Adresse | Öffnungszeiten | Details
Sven Michel 02921 30-2230 strassenverwaltung@kreis-soest.de Adresse | Öffnungszeiten | Details
Simone Kemper 02921 30-2247 strassenverwaltung@kreis-soest.de Adresse | Öffnungszeiten | Details
Nicole Falke 02921 30-3105 strassenverwaltung@kreis-soest.de Adresse | Öffnungszeiten | Details
Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf YoutubeDer Kreis Soest auf Instagram

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z