Quarantäne, Isolation für Infizierte und Kontaktnachverfolgung

  • Sämtliche Quarantäneverpflichtungen gelten bereits aufgrund der CoronaTestQuarantäneVerordnung NRW.
  • Eine gesonderte Quarantäneanordnung oder schriftliche Verfügung des Gesundheitsamtes ist nicht notwendig.
  • Der positive PCR-Test löst bereits die Quarantäne für die infizierte Person aus. Die Testbescheinigung über den positiven PCR-Test genügt als Nachweis für Arbeitgeber, Ordnungsamt usw. Das gilt für die infizierte Person.

Die neue CoronaTestundQuarantäneVO sieht ab 30.11.2022 eine verkürzte Absonderungszeit von 5 anstatt 10 Tagen ohne abschließende Negativtestung vor:

  • Die Isolierung endet grundsätzlich nach fünf Tagen ab dem Tag der Vornahme des ersten positiven Tests (PCR-Test oder vorheriger Coronaschnelltest), ohne dass es eines abschließenden negativen Testnachweises bedarf. Dies gilt auch für die Isolierungen, die bereits vor dem 30. November 2022 begonnen haben.

Positiv getestete Beschäftigte im Gesundheitswesen unterliegen nach den 5 Tagen Absonderung automatisch einem beruflichen Tätigkeitsverbot bis sie in ihrer Einrichtung einen Negativtest vorlegen können:

  • Für Beschäftigte, die einer Testpflicht nach § 28b Absatz 1 Infektionsschutzgesetz oder § 4 Coronaschutzverordnung vom 29. September 2022 (GV. NRW. S. 948b) in der jeweils geltenden Fassung unterliegen, gilt im Anschluss an die Absonderung in den entsprechenden Einrichtungen ein berufliches Tätigkeitsverbot. Eine gesonderte Anordnung der Behörde ist weder für die Feststellung des Beginns noch des Endes des Tätigkeitsverbots erforderlich.
  • Das Tätigkeitsverbot endet mit Vorliegen eines Coronaschnelltests mit negativem Ergebnis sowie eines PCR-Tests mit negativem Ergebnis oder einem CT-Wert über 30.
  • Ist das Ergebnis des Tests positiv und, soweit ein PCR-Test erfolgt ist, der CT-Wert unter oder gleich 30, darf ein erneuter Test zur Beendigung des Tätigkeitsverbotes frühestens nach 24 Stunden vorgenommen werden. Der Testnachweis ist der jeweils für den Betrieb beziehungsweise die Einrichtung verantwortlichen Person vorzulegen.
  • Für Beschäftigte in Krankenhäusern und stationären Einrichtungen (z. B. Pflege) gelten für die Arbeitsaufnahme strengere Regelungen. Setzen Sie sich vor Wiederaufnahme der Tätigkeit unbedingt mit Ihrem Arbeitgeber in Verbindung.
     
  • Sollte die erkrankte Person auch nach der 5-tägigen Quarantäne noch krank sein, erfolgt keine Verlängerung der Quarantäne. Arbeitsunfähigkeit muss grundsätzlich durch Krankschreibung eines Arztes bescheinigt werden.

Weggefallen ist in der neuen TestundQuarantäneVO seit dem 30.11.2022 die Informationspflicht der Positivgetesteten hinsichtlich der Kontaktpersonen.

Ebenfalls weggefallen sind die Empfehlungen und Testpflichten für Kontaktpersonen von Positivgetesteten.

Eine Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt erfolgt nicht!

Kontakt

  • Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an unser Kreisgesundheitsamt unter der Nummer 02921/303060! Das Arbeitsaufkommen ist derzeit sehr hoch. Bei einer Kontaktaufnahme muss mit Wartezeiten gerechnet werden.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit! Ihr Kreisgesundheitsamt

Infobxoen

Mehrsprachige Infos

Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Soest hat mehrsprachige Infoblätter und Links zusammengestellt. 

Fallzahlen