Kreispolizei

Pistole auf rundem Verkehrsschild mit rotem Rand. © agpha - Fotolia.com

Waffenwesen

Wer mit Schusswaffen umgeht oder umgehen möchte, benötigt gemäß Waffengesetz unterschiedliche Erlaubnisse. Beim Aufbewahren von Waffen haben sich mit dem Inkrafttreten des neuen Waffengesetzes im Jahr 2003 die Anforderungen an die sichere Aufbewahrung von Waffen geändert. Die Kreispolizeibehörde gibt gerne Auskunft.
Zeichnung mit einer Menschenmenge, die Schilder hochhält. © kstudija - Fotolia.com

Versammlungsrecht

Zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung gehören wesentlich das Recht auf freie Meinungsäußerung und das Recht sich friedlich und ohne Waffen unter freiem Himmel zu versammeln. Laut Grundgesetz habe alle Deutschen das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln. Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder aufgrund eines Gesetzes beschränkt werden. Jede Versammlung im Kreisgebiet muss bei der Kreispolizeibehörde angemeldet werden.

Polizeiwagen von der Seite fotografiert, mit den Schriftzügen

Kreispolizeibehörde

Für die Sicherheit der Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet sorgen rund 400 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, 50 Regierungsbeschäftigte und 15 Mitarbeiter der Kreisverwaltung. Sie bekämpfen Verbrechen, sorgen für Sicherheit auf Versammlungen und schützen damit die Meinungsfreiheit, geben Informationen zum Waffenrecht, beraten zum Thema Verkehrsunfallprävention und vieles mehr. 
Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf Youtube

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z