FAQ-Liste zu den häufigsten Corona-Fragen

Kreis informiert im Internet / Besonders gefährdete Gruppen im Blick

FAQ Corona
Antwort auf viele Fragen rund um Quarantäne-Dauer, ums Impfen und Corona-Tests, aber auch medizinische Fragen werden in der FAQ-Liste unter www.kreis-soest.de/corona beantwortet. Foto: Birgit Kalle/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 28.01.2022 10:00

Kreis Soest (kso.2022.01.28.056.bika). Positiv auf Corona getestet - jetzt muss vieles eigenständig organisiert werden. Und es stellen sich manche Fragen. Diese drehen sich, so die Erfahrung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Infotelefon des Kreises, vor allem um die richtige Berechnung der Quarantäne- bzw. Isolierungszeit. Wer Internet-Zugriff hat, kann sich unkompliziert unter www.kreis-soest.de/corona informieren. Im Bereich "Quarantäne, Isolation und Kontaktnachverfolgung" findet sich auch ein Berechnungsbeispiel.


Auch im Kreis Soest sind die Infektionszahlen in den vergangenen Tagen sprunghaft angestiegen. Für viele Menschen bedeutet das jetzt, dass sie sich eigenständig in Isolation (wenn man selbst positiv getestet wurde) oder Quarantäne (wenn man Kontakt zu einem nachweislich Infizierten hatte und keine Ausnahme greift) begeben müssen. Aber ab wann gilt die Absonderung? Für wie lange? Und unter welchen Bedingungen kann man sich freitesten? Wie informiere ich meinen Arbeitgeber? 

Antwort auf diese und viele weitere Fragen gibt es auf der Internetseite www.kreis-soest.de/corona. Hier sind übersichtlich Fragen und Antworten rund um COVID-19 zusammengestellt. Neben FAQs rund um Isolierung und Quarantäne gibt es unter anderem FAQs zu den Themen Impfen, Tests und Reisen.

Unterdessen arbeitet das Gesundheitsamt mit Hochdruck daran, sich um besonders gefährdete Gruppen zu kümmern. Nach den Kriterien des Robert-Koch-Instituts (RKI) konzentriert sich die Arbeit jetzt auf den Schutz vulnerabler Gruppen. Kontakte Infizierter in Alten- und Pflegeheimen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Schulen, Kitas und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen werden weiterhin nachverfolgt. So soll die Zahl erwartungsgemäß schwerer Krankheitsverläufe oder vielfacher Übertragungen eingedämmt werden.  

Aufgrund der hohen Fallzahlen ist eine allgemeine Kontaktpersonennachverfolgung nicht mehr möglich und beschränkt sich gemäß der aktuellen Rechtslage auf Einzelfälle. PCR-positive getestete Personen erhalten per Post vom Gesundheitsamt ein Schreiben mit rechtlichen und medizinischen Hinweisen zur Isolation, Unterrichtung der eigenen Kontaktpersonen sowie Nachweismöglichkeiten gegenüber dem Arbeitgeber. Das Schreiben enthält einen QR-Code. Dieser führt nach dem Scannen zu einem Selbsterfassungsbogen, der online auszufüllen ist. Die Daten werden dann automatisch ans Gesundheitsamt übermittelt.