Vorbereitung auf eine Teilzeitausbildung

Bei TEP-Maßnahme im Kreis Soest sind noch Plätze frei

Neue Perspektiven
Machen auf die Möglichkeit einer Ausbildung in Teilzeit und die TEP-Maßnahme, die auf eine Ausbildung in Teilzeit vorbereitet, aufmerksam: Ursula Rode-Schäffer (Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, l.) und Anne Otte (INI). Archiv-Foto: Mathias Keller/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 27.01.2022 10:00

Kreis Soest (kso.2022.01.27.048.-rn). Das Landesprogramm "Teilzeitberufsausbildung - Einstieg begleiten - Perspektiven öffnen" (TEP) fördert die Vereinbarkeit von Berufsausbildung und Kindererziehung, aber auch Pflege. TEP wird seit diesem Jahr im Hochsauerlandkreis vom Bildungszentrum des Handels und im Kreis Soest mit der INITEC-Gesellschaft für Ausbildung und Arbeit (INI), Lippstadt, durchgeführt. Insgesamt gibt es 17 Plätze. Im Kreis Soest sind noch Plätze frei. Darauf weist die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland hin.


Je nach Wohnort der Teilnehmenden kann das INI-Angebot in Soest (Nottebohmweg 6) oder in Lippstadt (Südstraße 18) wahrgenommen werden. Erklärtes Ziel ist die Anbahnung einer betrieblichen Erstausbildung in Teilzeit. Neben Gruppenangeboten soll ein Einzelcoaching dahin führen. „Die Maßnahme richtet sich an Mütter und Väter, die mit mindestens einem Kind in häuslicher Gemeinschaft leben oder einen pflegebedürftigen Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft pflegen und eine betriebliche Ausbildung abgebrochen oder gar nicht erst begonnen haben“, erläutert Ursula Rode-Schäffer, Geschäftsführerin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland. „Es handelt es sich nicht um eine Berufsausbildung, sondern um die Vorbereitung auf eine Teilzeitausbildung und die Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche.“

Jeder Teilnehmende hat die Möglichkeit sich bis zu sechs Monaten mit Unterstützung der INI auf eine Berufsausbildung in Teilzeit vorzubereiten. Für die Vorbereitungsphase sollte wöchentlich ein Zeitrahmen von 20 bis 25 Stunden eingeplant werden. Nach Aufnahme einer Ausbildung stehen die Mitarbeitenden der INI bei Bedarf bis zu einem Zeitraum von acht Monaten weiterhin unterstützend zur Verfügung. Der Einstieg in die Maßnahme ist jederzeit möglich. Das Konzept kann Erfolge aufweisen, wie INI-Mitarbeiterin Anne Otte berichtet: „Viele der bisherigen Teilnehmerinnen sind in Ausbildung vermittelt worden.“

TEP wird mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalens und des Europäischen Sozialfonds angeboten. Interessierte können bei Vorliegen der Fördervoraussetzungen ihre Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Wunschberuf) per Post oder E-Mail an die INITEC GmbH (g), Anne Otte, Südstraße 18, 59557 Lippstadt, E-Mail anne.otte@ini.de, senden. Für weitere Informationen steht INI-Mitarbeiterin Anne Otte unter der Telefonnummer 02941/752123 zur Verfügung. Auskünfte zu TEP auch bei der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, Geschäftsführerin Ursula Rode-Schäffer, Telefon 02921/303499. Betriebe, die an einer Ausbildung in Teilzeit interessiert sind, sind bei beiden Ansprechpartnerinnen an der richtigen Adresse.


Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf YoutubeDer Kreis Soest auf Instagram

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z