„100 Ideen gegen Langzeitarbeitslosigkeit“ gesucht

Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland erinnert an Förderwettbewerb des Landes

Teilnahmefrist endet bald
Ursula Rode-Schäffer, Geschäftsführerin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, appelliert, sich am NRW-Förderwettbewerb „100 Ideen gegen Langzeitarbeitslosigkeit“ zu beteiligen. Bewerbungsunterlagen sind bis zum 3. Dezember 2021 einzureichen. Der Durchführungszeitraum endet spätestens am 31. März 2023. Foto: Tristan Schäffer
Pressemeldung vom 19.11.2021 10:00

Kreis Soest/ Hochsauerlandkreis (kso.2021.11.19.670.rhh). Das Land NRW sucht in einem Förderwettbewerb "100 Ideen gegen Langzeitarbeitslosigkeit". Daran erinnert die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland. Gefragt sind unternehmerische Lösungen, die zukunftsfähige Arbeitsplätze für langzeitarbeitslose Menschen schaffen und gleichzeitig Digitalisierung und Klimaschutz fördern. Bewerbungsunterlagen sind bis zum 3. Dezember 2021 per E-Mail an wettbewerb@mags.nrw.de einzureichen. Der Durchführungszeitraum endet spätestens am 31. März 2023.


Erklärtes Ziel ist es, die negativen Folgen der Coronapandemie für den Arbeitsmarkt in NRW und den damit ver­bundenen Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit abzumildern. Außerdem sollen langzeitarbeitslose Menschen über die Eröffnung bzw. die Erkundung neuer Geschäftsfelder, die Beschäftigungschancen für Langzeitarbeitslose bieten (Schaffung mindestens eines Arbeitsplatzes), profitieren. Auch die Förderung unternehmerischer Lösungen, die die gesellschaftlichen Herausforderungen (Langzeit­arbeitslosigkeit, Klimawandel oder Digitalisierung) angehen und zur nachhaltigen Erholung der Wirtschaft beitragen, ist mit dem Wettbewerb verbunden. Schließlich soll langzeitarbeitslosen Menschen mit benachteiligtem Zugang zum Arbeitsmarkt die Chance eröffnet werden, sich mit Blick auf die Anforderungen zukünftiger Arbeitsmärkte zu qualifizieren, berufliche Erfahrungen zu sammeln und Beschäftigungsperspektiven zu entwickeln.

Insgesamt sollen die 100 besten Ideen in den 16 Arbeitsmarktregionen gefördert werden. Es winken maximal 50.000 Euro für eine Personalstelle für sechs Monate zur Erarbeitung oder Weiter­entwicklung und Umsetzung einer Strategie für den Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes sowie eine Restkostenpauschale.

Antragsberechtigt sind alle natürlichen und juristischen Personen sowie Personengesellschaften, die über die Erkundung und Eröffnung eines neuen Geschäftsfeldes Beschäftigungschancen für Langzeitarbeitslose bieten und mit Lösungen zur digitalen und/oder nachhaltigen Erholung der Wirtschaft und/oder zum Klimaschutz beitragen wollen. Mindestens eine langzeitarbeitslose Person muss für das neue Geschäftsfeld eingestellt und eingearbeitet werden. Der Wettbewerb findet mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW und des Europäischen Sozialfonds bzw. von REACT-EU als Teil der Reaktion der EU auf die COVID-19-Pandemie statt.

Weitere Informationen bei der Geschäftsführung der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland (Ursula Rode-Schäffer, Telefon 02921/303499, E-Mail rode-schaeffer@r-h-h.de, und Thomas Henke,Telefon 0291/942552, E-Mail henke@r-h-h.de).


Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf YoutubeDer Kreis Soest auf Instagram

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z