Auftragsvergabe erfolgt rein digital

Unternehmen können ab 1. September Angebote nur noch elektronisch abgeben

Digital unterwegs
Ab dem 1. September 2019 stellt die Zentrale Vergabestelle der Kreisverwaltung Soest auf eine rein digitale Auftragsvergabe um. Vergabestellen-Leiterin Martina Dierks sieht viele Vorteile in der Umstellung. Einer ist sicherlich, dass Angebote rund um die Uhr abgegeben werden können. Foto: Judith Wedderwille/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 30.08.2019 10:00

Kreis Soest (kso.2019.08.30.333.is/jdw). Die Vergabe von Aufträgen bei der Kreisverwaltung Soest sollte transparenter, schneller und kostengünstiger werden. Dieses Ziel wird am 1. September 2019 mit der Umstellung des Baubereichs auf eine rein digitale Auftragsvergabe erreicht. Angebote können von da an nur noch elektronisch abgegeben werden. Um den Einstieg in die digitale Angebotsabgabe für die Unternehmen zu erleichtern, informierte die Zentrale Vergabestelle im Vorfeld alle Unternehmen in mehreren Veranstaltungen über das Thema.


Bereits Anfang 2018 erfolgte die Umstellung auf E-Vergabe für Liefer- und Dienstleistungen. „Der neue Vergabeprozess bietet die Möglichkeit, Angebote täglich rund um die Uhr abzugeben“, erklärt Vergabestellen-Chefin Martina Dierks. Unternehmer sind so nicht mehr an Öffnungszeiten oder Postzusteller gebunden. Zudem entfällt die zeitaufwendige Teilnahme am Submissionstermin, da die Ergebnisse im Anschluss zeitnah elektronisch an die Bietenden übermittelt werden. 

„Wir möchten die Chancen, die uns die Digitalisierung bietet, mit allen Unternehmen gemeinsam nutzen“, betonte Martina Dierks.

Bei Fragen rund um die elektronische Angebotsabgabe steht das Team der Zentralen Vergabestelle zur Verfügung, erreichbar über die E-Mail-Adresse: zentralevergabestelle@kreis-soest.de.


Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf YoutubeDer Kreis Soest auf Instagram

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z