Noch eine Ausbildungsstelle in Teilzeit gesucht

Landesprogramm TEP: Maßnahme der INITEC erfolgreich

Appell an Arbeitgeber
Sandrine Decender aus Soest (Mitte) sucht einen Ausbildungsplatz in Teilzeit als Kauffrau für Büromanagement oder im Groß- und Außenhandel. Stefanie Rüther (l.), beim Bildungsträger INITEC verantwortlich für das TEP-Projekt, und Ursula Rode-Schäffer, Geschäftsführerin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, hoffen auf Angebote interessierter Arbeitgeber. Foto: Wilhelm Müschenborn/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 06.08.2019 10:00

Kreis Soest (kso.2019.08.06.305.-rn). Das Landesprogramm "Teilzeitberufsausbildung - Einstieg begleiten - Perspektiven öffnen" (TEP) fördert die Vereinbarkeit von Ausbildung mit Kindererziehung oder Pflege. Ein TEP-Projekt der INITEC bereitet in Soest auf eine Ausbildung in Teilzeit vor - und das erfolgreich. Ursula Rode-Schäffer, Chefin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, erfuhr bei einem Besuch, dass sechs von sieben Teilnehmerinnen eine Stelle haben, eine Umschulung antreten oder eine schulische Ausbildung absolvieren.


Jetzt sucht Stefanie Rüther, beim Bildungsträger INITEC verantwortlich für das TEP-Projekt, noch für eine der Frauen einen Ausbildungsplatz. Sandrine Decender aus Soest würde sich über eine Lehrstelle in Teilzeit als Kauffrau für Büromanagement oder im Groß- und Außenhandel freuen. An die Qualifizierung im Projekt schließt sich noch eine bis zu sechsmonatige Phase an, in der die Frauen bei den ersten Schritten in der Ausbildung begleitet werden. Und auch die Unternehmen werden in dieser Zeit bei Fragen zur Ausbildung unterstützt.

Das Landesprogramm TEP – mitfinanziert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds – unterstützt Menschen mit Familienverantwortung (Eltern, Pflegende), die noch keine Ausbildung (abgeschlossen) haben. Sie erhalten bei der Suche nach einem betrieblichen Ausbildungsplatz in Teilzeit Unterstützung und Hilfestellung, um Familie und Ausbildung zu vereinbaren. Einen Folgekurs wird die INITEC ab Februar anbieten, diesmal in Lippstadt.

Weitere Informationen bei der Geschäftsführerin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, Ursula Rode-Schäffer, Telefon 02921/303499, und unter www.r-h-h.de. Stellenangebote von interessierten Arbeitgebern nimmt Stefanie Rüther von der INITEC, E-Mail stefanie.ruether@ini.de, entgegen. Interessierte für das nächste TEP-Projekt ab Februar 2020 in Lippstadt können sich ebenfalls an sie wenden.


Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf YoutubeDer Kreis Soest auf Instagram

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z