Fische vor „Abstürzen“ bewahren

Kreis Soest und Stadt Warstein sorgen für ökologische Durchgängigkeit der Wäster

Baubesprechung
Zu einer Baubesprechung trafen sich am Mittwoch, 5. Dezember 2018, Behörden- und Firmenvertreter an der Wäster in Warstein im Bereich der Firma TipTop. Das Foto zeigt von links Tim Buddeberg (Wasserwirtschaft Kreis Soest), Markus Teutenberg (Gewässerunterhaltung und Landschaftspflege Stadt Warstein), Jawad Kayed (Stadtwerke Warstein), Oliver Jürgens und Burkhard Mai (Firma Sauer & Sommer), Norbert Vogel (Wasserwirtschaft Kreis Soest), Ulrich Brieden (Firma TipTop) sowie Axel Sobirey (Planungsbüro WAGU mbH). Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 05.12.2018 13:00

Kreis Soest (kso.2018.12.05.520.nv/-rn). Früher wurden Gewässer angestaut, um Mühlen und Sägewerke zu betreiben oder Wiesen zu bewässern. Heute werden die zu diesem Zweck eingezogenen Querbauwerke entfernt, um Flussläufe für Fische und Fischnährtiere durchgängig passierbar zu machen. Um in dieser Hinsicht die Wäster in Warstein wieder naturnah zu gestalten, hat die Wasserwirtschaft des Kreises Soest begonnen, fünf künstliche Wasserfälle, so genannte Abstürze, und damit für die Tierwelt nicht zu überwindende Hindernisse zu beseitigen.


Bereits in den vergangenen Jahren haben der Kreis Soest und die Stadt Warstein bei Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen mehrere Maßnahmen zur naturnahen Entwicklung der Wäster im Warsteiner Stadtgebiet umgesetzt, um dem von der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie geforderten „guten ökologischen Zustand“ näher zu kommen. Die Bauarbeiten der fünf aktuellen Teilprojekte in Höhe der städtischen Kläranlage und des Firmengeländes der TipTop Oberflächenschutz Elbe GmbH hatte der Kreis ausgeschrieben und im Herbst an die Firma  Sauer & Sommer Straßen- und Tiefbau GmbH aus Meschede vergeben. Sie sollen bis Weihnachten abgeschlossen werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 160.000 Euro. Sie werden vom Land Nordrhein-Westfalen bezuschusst. „Hervorzuheben ist, dass die vorgesehenen Maßnahmen sich nicht nachteilig auf die hydraulische Leistungsfähigkeit der Bachstrecke auswirken und die Abflussleistung gewährleistet bleibt“, betont Norbert Vogel, Projektleiter in der Wasserwirtschaft des Kreises.

Zum Schutz der Fische erfolgte im Vorfeld eine Elektrobefischung. Die kurzfristig „betäubten“ und gefangenen Tiere wurden in benachbarte Bachstrecken der Wäster umgesetzt. Während der Baumaßnahmen werden Fische mit Sperren ferngehalten, damit die Fauna in den anliegenden Gewässerstrecken möglichst wenig Schaden nimmt. Diese Arbeiten erfolgten in enger Zusammenarbeit mit dem Sportfischereiverein Warstein.

Die Firma TipTop Oberflächenschutz Elbe GmbH sowie der Ruhrverband als Eigentümer der an die Wäster angrenzenden Flächen haben einer temporären Nutzung ihres Geländes zugestimmt haben und damit die Bauarbeiten möglich gemacht. Für die Planung sowie die Betreuung der Bauausführung zeichnet die Ingenieurgesellschaft WAGU mbH aus Kassel verantwortlich.


Künstliche Wasserfälle
Fünf künstliche Wasserfälle, sogenannte Abstürze, werden jetzt beseitigt. Damit sorgen Kreis Soest und Stadt Warstein für eine ökologische Durchlässigkeit der Wäster in Höhe der städtischen Kläranlage und des Firmengeländes der TipTop Oberflächenschutz Elbe GmbH. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf Youtube

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z