Mittel für Leseförderung in 2018 ausgeschöpft

Über 60 Anfragen eingegangen – Kreis zahlt Mittel kurzfristig aus

Bücherregal
60 Anfragen und 10 telefonische Voranfragen für Mittel zur Leseförderung gingen bis zum 7. November in der Kreisverwaltung ein. Die Mittel für 2018 sind damit erschöpft. Der Kreis kann keine weiteren Formulare zum Abruf der Mittel mehr entgegennehmen. Foto: Judith Wedderwille/Kreis Soest
Pressemeldung vom 08.11.2018 10:00

Kreis Soest (kso.2018.11.08.479.mk). Der Kreistag hat am 30. Oktober 2018 für die Leseförderung im Kreis Soest 20.000 Euro noch in 2018 zur Verfügung gestellt. Ortsvorsteher, Vereine und ehrenamtliche Gruppierungen konnten die Mittel sofort und formlos in Höhe von maximal 500 Euro abrufen. Bis zum 7. November gingen 60 Anfragen und 10 telefonische Voranfragen ein. Die Mittel sind damit ausgeschöpft. Der Kreis kann keine weiteren Unterlagen mehr entgegennehmen. Das teilt die Abteilung Schulangelegenheiten mit.


Von den 60 Anfragen werden nach einer ersten Sichtung durch die Kreisverwaltung voraussichtlich 41 Fördermittel für die Leseförderung erhalten können. Der Kreis möchte die Mittel kurzfristig auszahlen. Das Geld kann nun zum Beispiel für die Anschaffung neuer Bücher, offene Bücherregale, die Einrichtung von Dorfbüchereien oder andere Anschaffungen und Projekte verwandt werden, welche die Leseförderung unterstützen. 

Für 2019 und 2020 hat der Kreistag weitere 50.000 Euro pro Jahr für die Leseförderung zur Verfügung gestellt. Eine vom Kreistag eingesetzte Arbeitsgruppe erarbeitet nun ein Konzept, wie diese Mittel genau eingesetzt werden sollen.


Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf Youtube

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z