Zensus: Kreis schult Interviewer

Schon 220 Erhebungsbeauftragte – Noch einige Plätze frei

Kreis Soest (kso.2022.04.21.230.as/bika) In diesem Jahr gibt es wieder eine bundesweite Bevölkerungs- und Wohnungszählung, den Zensus 2022. Inzwischen hat der Kreis Soest bereits 220 so genannte Erhebungsbeauftragte gefunden. Diese Interviewerinnen und Interviewer werden derzeit geschult. Es sind noch wenige Plätze für Erhebungsbeauftragte frei - und zwar in den Städten und Gemeinden Erwitte, Geseke, Lippstadt, Möhnesee und Warstein.

Zensus Antje Schmitz
Antje Schmitz und ihr Team schulen derzeit mehr als 200 Erhebungsbeauftragte für den Zensus 2022. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest

Das achtköpfige Team der Erhebungsstelle beim Kreis Soest um Leiterin Antje Schmitz organisiert das Verfahren zur Bereinigung von Melderegistern. Rund zehn Prozent der Bevölkerung im Kreis Soest müssen dazu direkt befragt werden. Die Befragung findet zwischen dem 16. Mai und Ende Juli statt. Das ist das ist dann die Aufgabe der Interviewerinnen und Interviewer. Aktuell finden die Schulungen der Bewerberinnen und Bewerber statt.

„Wichtig ist die Freude am Umgang mit Menschen, aber auch die Einhaltung der strengen Regeln zum Datenschutz, Geheimhaltung und das Statistikgeheimnis“, berichtet Antje Schmitz. Wer sich bewerben möchte, findet alle wichtigen Infos auf der Internetseite des Kreises, www.kreis-soest.de (Suchbegriff: Zensus).

Die Erhebungsbeauftragten müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Volljährigkeit zum Zensusstichtag 15. Mai 2022
  • Zuverlässigkeit und Genauigkeit
  • Verschwiegenheit
  • Zeitliche Flexibilität und Mobilität
  • Organisationsfähigkeit
  • Sympathisches und freundliches Auftreten
  • Gute Deutschkenntnisse (weitere Sprachkenntnisse sind von Vorteil)
  • Führungszeugnis (für ehrenamtliche Tätigkeiten kostenlos)
  • 2-G Nachweis (Geimpft oder Genesen)
  • Erreichbarkeit per Telefon und E-Mail

Wie wichtig die Aufgabe ist, macht Antje Schmitz deutlich: „Nicht nur das richtige Einzugsgebiet eines Krankenhauses oder einer Schule hängt von der genauen Einwohnerzahl ab. Auch zum Beispiel der Finanzausgleich zwischen EU und Bund oder dem Land und den Kommunen. So könnte im Endeffekt jeder einzelne vor Ort profitieren, wenn die eigene Stadt oder Gemeinde mehr Finanzmittel erhält und damit wichtige Projekte vorantreiben kann.“

Außerdem können aus diesen Daten Erkenntnisse gezogen werden, wie und in welchen Bereichen die Kreisverwaltung Soest das Kreisgebiet noch weiterentwickeln kann: z. B. Baugebiete, Kinderbetreuungsplätze, Schulen, Fachhochschulen/Unis, Alten- und Pflegeeinrichtungen, ÖPNV oder Tourismus. 

Weitere Informationen per E-Mail an zensus2022@kreis-soest.de oder unter Telefon 02921/30-2558.