Mobilfunkausbau in touristischem Hotspot

Deutschlandweit zweiter Förderaufruf für Gebiet rund um Neuhaus im Arnsberger Wald

Kreis Soest (kso.2022.05.03.258.-rn) Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG), die für das Bundesministerium für Digitales und Verkehr unterwegs ist, sucht per Förderaufruf einen Bieter, der für das Gebiet rund um Möhnesee-Neuhaus im Arnsberger Wald einen Funkstandort baut und betreibt. Es handelt sich um den deutschlandweit erst zweiten Förderaufruf. Damit gehört der Kreis Soest dank der Initiative des Teams Breitbandkoordination der Kreisverwaltung zu den ersten Regionen, in denen so ein Mobilfunkloch geschlossen wird.

Bieter gesucht
Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG), die für das Bundesministerium für Digitales und Verkehr unterwegs ist, sucht per Förderaufruf einen Bieter, der für das Gebiet rund um Möhnesee-Neuhaus im Arnsberger Wald einen Funkstandort baut und betreibt. Es handelt sich um den deutschlandweit erst zweiten Förderaufruf. Grafik: Christoph Hellmann/ Kreis Soest

Die MIG fördert die Herstellung und den Betrieb von Funkstandorten in Regionen, in denen ein Ausbau besonders unwirtschaftlich ist und in denen in den nächsten drei Jahren weder ein privatwirtschaftlicher Ausbau noch eine eigenwirtschaftliche Aufrüstung bestehender Mobilfunkstandorte zu erwarten ist. Von bundesweit über 700 Funklöchern, die von der MIG ins Auge gefasst worden sind, werden immerhin 192 Standorte eigenwirtschaftlich in den kommenden Jahren ausgebaut. 175 kommen in ein mögliches Fördervorverfahren. Im Förderverfahren selbst befinden sich allerdings aktuell lediglich zwei Standorte. Einer in Bayern im Landkreis Cham und der andere in Nordrhein-Westfalen im Kreis Soest, eben in Möhnesee-Neuhaus.

„Der deutschlandweit zweite Förderaufruf der MIG wird dafür sorgen, dass im Arnsberger Wald rund um die Ortschaft Neuhaus und damit in einem touristischen Hotspot endlich eine stabile Mobilfunkversorgung zur Verfügung steht“, freut sich Mobilfunkkoordinator Philipp Bußmann. Die sofortige Initiative des Teams Breitbandkoordination bei Gründung der MIG trage schöne Früchte. Ein frühzeitiger und umfangreicher Einsatz, zu dem die Standortsuche, Gespräche mit Grundstückseigentümern sowie das Beackern der Themen Netzanbindung und Stromversorgung gehörten, zahle sich aus, so dass der Kreis Soest bundesweit zu den ersten gehöre, die von der Bundesförderung profitieren.

Für Bieter gibt es die notwendigen Informationen im Netz unter der Adresse https://netzda-mig.de/mobilfunkausbau/foerderaufrufe.