Besuch bei den Verpackungs-Spezialisten

Landrätin und Wirtschaftsförderung informierten sich bei der Firma Maag in Ense

Kreis Soest (kso.2022.05.12.279.ng/wfg) Landrätin Eva Irrgang und die Wirtschaftsförderung erhielten jetzt einen Einblick in den rund 5.000 Quadratmeter großen Unternehmensstandort der Firma Maag GmbH in Ense. Das Unternehmen ist Ende 2020 von Iserlohn nach Ense gezogen und hat knapp acht Millionen Euro in den neuen Standort investiert. Mit einem Team von rund 80 Mitarbeitern bietet das Unternehmen zuverlässige Lösungen für die Dienstleistung und Veredelung rund um flexible Verpackungen.

Vor Ort im mittelständischen Unternehmen
Landrätin Eva Irrgang informierte sich bei der Firma Maag, einem ausgewiesenen Verpackungs-Spezialisten, in Ense. Das Bild zeigt (v. l.): Marcel Frischkorn (Prokurist wfg), Oliver Pöpsel (Vors. Aufsichtsrat wfg), Britta und Ansgar Schonlau (Firmeninhaber), Landrätin Eva Irrgang und Emre Özer (Wirtschaftsförderer Gemeinde Ense). Foto: Elmar Cordes/ Kreis Soest

Gemeinsam mit Marcel Frischkorn, Prokurist der wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest, Oliver Pöpsel, Vorsitzender des Aufsichtsrates der wfg, und Emre Özer, Wirtschaftsförderer der Gemeinde Ense, traf sich Eva Irrgang mit dem Geschäftsführer Ansgar Schonlau um den Unternehmensstandort kennenzulernen. Das Unternehmen, das im Jahr 1982 durch Jürgen Maag gegründet und Anfang des Jahres 2018 von Ansgar Schonlau als Nachfolger übernommen wurde, ist Ende 2020 an den neuen Standort nach Ense gezogen und beliefert von hier aus täglich Kunden auf der ganzen Welt mit hochwertigen Verpackungslösungen. Am alten Standort in Iserlohn war es häufiger an die Grenzen der räumlichen und logistischen Möglichkeiten gestoßen.

Im Gespräch wurden Ideen für gemeinsame Aktionen gesammelt, die Unterstützungsmöglichkeiten der Kreisverwaltung und der Wirtschaftsförderung vorgestellt und Anregungen des Unternehmens mitgenommen. Ein besonderer Punkt während des Gespräches war das Thema Nachhaltigkeit. Den für das international ausgerichtete, inhabergeführte Unternehmen mit Spezialisierung auf recyclingfähige Kunststoff-Verpackungen ist Nachhaltigkeit ein sehr wichtiges Thema. „Wir können mit Stolz sagen, dass wir als klimaneutraler Vorreiter in der Branche bekannt sind. So sind etwa 95 Prozent unserer Verpackungen recyclefähig, alle Emissionen unseres Unternehmens erfasst und nicht vermeidbare Emissionen über ein Projekt ausgeglichen“, freut sich Geschäftsführer Ansgar Schonlau. „Wir sind überzeugt, dass unsere Maßnahmen für Nachhaltigkeit, die wir in allen Unternehmensbereichen implementiert haben, zu unternehmerischem Erfolg führen.“

„Uns ist wichtig, dass wir die Grundlagen für ein erfolgreiches Wachstum unserer Unternehmen im Kreis Soest schaffen können. Nachhaltigkeit nimmt dabei einen immer wichtiger werdenden Faktor ein. Aus diesem Grund ist eine enge Zusammenarbeit des Kreises, der Gemeinde, der Wirtschaftsförderungen und der heimischen Wirtschaft von hoher Bedeutung“, betont Landrätin Eva Irrgang. „Um die heimische Wirtschaft in diesem Bereich zu unterstützen, bieten wir von der Wirtschaftsförderung zahlreiche Unterstützungen an. Im Rahmen unserer Projekte bilden wir zum Beispiel Mitarbeiter zu Nachhaltigkeitsbeauftragte fort, begleiten bei der CO²-Bilanzierung oder dem Erfassen von Energie- und Ressourcenverbräuchen mit Hilfe der Digitalisierung“, erläutert Markus Helms, Geschäftsführer der wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest, die Möglichkeiten für Unternehmen.