Sporthalle des Börde-Berufskollegs geschlossen

Beprobung ergab erhöhte Legionellenwerte an einer Zapfstelle

Kreis Soest (kso.2022.05.09.274.-rn) Bei einer Routinekontrolle sind erhöhte Legionellenwerte im Leitungswassernetz der Sporthalle des Börde-Berufskollegs entdeckt worden. Um eine Gefährdung der Nutzerinnen und Nutzer der Sportstätte auszuschließen, bleibt die Sporthalle bis auf Weiteres komplett für den Betrieb gesperrt. Das teilt die Kreisverwaltung mit und bittet um Verständnis.

Bis auf Weiteres gesperrt
Bei einer Routinekontrolle sind erhöhte Legionellenwerte im Leitungswassernetz der Sporthalle des Börde-Berufskollegs entdeckt worden. Um eine Gefährdung der Nutzerinnen und Nutzer der Sportstätte auszuschließen, bleibt die Sporthalle bis auf Weiteres komplett für den Betrieb gesperrt. Foto: Kreis Soest

Die Warmwasseranlagen der Sporthalle des Börde-Berufskollegs werden entsprechend der rechtlichen Anforderungen der Trinkwasserverordnung regelmäßig auf einen Befall mit Legionellen getestet. Im Zuge einer aktuell durchgeführten Beprobung wurde an einer Zapfstelle an einem Waschtisch eine deutlich erhöhte Konzentration festgestellt. Derzeit werden mögliche Gründe für die Kontaminierung untersucht. Um einem Legionellenbefall vorzubeugen, finden alltäglich automatisiert präventiv Hygienespülungen aller Zapfstellen und Duschen statt.

Legionellen sind Bakterien, die in hoher Konzentration die Legionärskrankheit, eine spezielle Form der Lungenentzündung, auslösen können. Die Ansteckungsgefahr ist insbesondere beim Duschen oder überall dort hoch, wo es zu einer Vernebelung des Trinkwassers kommt und Personen den Wasserdampf einatmen. Wird das Wasser getrunken oder zum Händewaschen benutzt, besteht keine Gefahr zu erkranken. Legionellen fühlen sich bei Temperaturen zwischen 20 und 45 Grad besonders wohl und vermehren sich dann am meisten.