Schulamtsdirektorin wechselt in Ruhestand

Dezernentin Maria Schulte-Kellinghaus verabschiedet Cornelia Bornefeld-Gronert aus Möhnesee

Kreis Soest (kso.2022.01.24.041.tw) Maria Schulte-Kellinghaus, Dezernentin für Jugend, Bildung und Soziales, hat jetzt Schulamtsdirektorin Cornelia Bornefeld-Gronert aus Möhnesee im Beisein ihrer Kollegin Ilka Newerla sowie von Dieter Hesse, Abteilungsleiter Schulangelegenheiten, und Sachgebietsleiter Jan Schulze Vaersthausen mit Dank und Anerkennung in den Ruhestand verabschiedet.

Wohlverdienter Ruhestand
Schulamtsdirektorin Cornelia Bornefeld-Gronert verabschiedet sich am 31. Januar 2022 in den wohlverdienten Ruhestand. Foto: Wilhelm Müschenborn/ Kreis Soest

„Sie haben ihre Tätigkeit immer engagiert ausgeführt“, würdigte Schul-Dezernentin Maria Schulte-Kellinghaus die Arbeit von Cornelia Bornefeld-Gronert im Soester Kreishaus. „Als Landesbeamtin war Ihnen eine gute Kooperation zwischen Schulamt und Kreisverwaltung sehr wichtig.“

Während ihrer über 17-jährigen Tätigkeit bestimmte insbesonders der Bereich der Inklusion das Berufsleben der scheidenden Schulamtsdirektorin. „Das Thema Gemeinsames Lernen, die Inklusion wie sie in der UN-Behindertenrechtskonvention und 1994 im Grundgesetz Artikel 3 niedergelegt wurde, hat mich seit dem Studium begleitet. Schon immer empfand ich die Sortierung von Schülerinnen und Schülern nach Schulformen hinderlich, um Freude am Lernen zu gewinnen und sich als gleichberechtigter Teil dieser Gesellschaft zu verstehen“, betonte Cornelia Bornefeld-Gronert während der Verabschiedung. „Niemand darf von der Gemeinschaft benachteiligt oder ausgegrenzt werden. Die Forderung nach Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit gilt für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderungen gleichermaßen. Dabei sind die konsequente individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler und ein respektvoller, partnerschaftlicher Umgang mit den Lernenden notwendige Voraussetzungen. Bis zur Verwirklichung einer inklusiven Gesellschaft ist es aber noch ein weiter Weg.“

Cornelia Bornefeld-Gronert studierte nach der Schulausbildung in Arnsberg das Lehramt für Sonderpädagogik an den Universitäten in Köln und Dortmund. Im Anschluss an das Studium arbeitete sie als Lehrerin an der Tremoniaschule in Dortmund, der Clarenbachschule in Soest und der Friedrich-Fröbel-Schule in Werl. 1994 war sie Gründungsschulleiterin der Peter-Härtling-Schule, Förderschule des Kreises Soest mit Schwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung in Werl-Sönnern. Nach zehnjähriger Tätigkeit dort wechselte sie 2004 als Schulaufsichtsbeamtin zuständig für die Förderschulen ins Schulamt für den Kreis 

Soest. Von 2006 bis 2009 war sie zusätzlich im Schulamt für den Kreis Unna und von 2009 bis 2018 zusätzlich im Schulamt für die Stadt Hamm für die Förderschulen zuständig. Seit 2018 war sie im Schulamt des Kreises Soest neben den Förderschulen auch für die Hauptschulen verantwortlich.

Im wohlverdienten Ruhestand hat sie jetzt mehr Zeit für ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Rahmen der Kinder- und Jugendhospizarbeit, für ihr politisches Engagement sowie für ihre Hobbies, das Motorradfahren und Imkern.