Aktionswoche "Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen"

Neun Anlaufstellen aus dem Kreis Soest stellen ihr Beratungsangebot vor – Materialpool für Schulen und UNICEF-Ausstellung

Kreis Soest (kso.2021.11.16.658.ak/mk) Mit einer landesweiten Aktionswoche „Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ möchte das Land NRW vom 22. bis 27. November 2021 auf das Thema häusliche Gewalt aufmerksam machen. Die Kooperationsrunde gegen häusliche Gewalt im Kreis Soest organisiert aus diesem Anlass digitale Vorträge verschiedener Institutionen aus der Region über Beratungsangebote, stellt einen Methoden- und Materialpool für die Arbeit an Schulen zur Verfügung und organisiert eine UNICEF-Ausstellung zum Thema in Soest.

Bündnis gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Welche Anlaufstellen im Kreis Soest helfen bei häuslicher Gewalt? Anlässlich der landesweiten "Aktionswoche gegen Gewalt" vom 22. bis 27 November 2021 stellen neun Institutionen im Kreis Soest digital ihre Angebote vor. Der Aktionstag wurde unter anderem organisiert von (v. l. n. r.) Alexa Krause, Fachkraft für Suchtprävention des Kreises Soest; Laura Westhues, Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder des Caritasverbandes für den Kreis Soest e.V.; Mareike Pendzialek, Schulsozialarbeiterin am Börde-Berufskolleg; Sabine Erhard, Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen des Kinderschutzbundes Kreis Soest e.V.; Maike Schöne, Frauenhaus Soest der Ev. Frauenhilfe in Westfalen e.V.; Britta Thulfaut, Koordinierungsstelle Schulsozialarbeit des Kreises Soest und Lena Sauerland, Allgemeine Frauenberatungsstelle im Kreis Soest der Ev. Frauenhilfe in Westfalen e.V.. Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest

einer landesweiten Aktionswoche „Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ möchte das Land NRW vom 22. bis 27. November 2021 auf das Thema häusliche Gewalt aufmerksam machen. Die Kooperationsrunde gegen häusliche Gewalt im Kreis Soest organisiert aus diesem Anlass digitale Vorträge verschiedener Institutionen aus der Region über Beratungsangebote, stellt einen Methoden- und Materialpool für die Arbeit an Schulen zur Verfügung und organisiert eine UNICEF-Ausstellung zum Thema in Soest. |

Das Herzstück der Aktionswoche bilden drei digitale Vorstellungsrunden vom 22. bis 24. November 2021. An diesen Tagen stellen jeweils drei Institutionen von 15 bis 17 Uhr ihre Arbeit vor und machen auf ihre Beratungsangebote aufmerksam. 

Den Auftakt machen am 22. November das Jugendamt der Stadt Warstein; die Beratungsstellen für Eltern, Jugendliche und Kinder der Caritas im Kreis Soest und die Schwangeren und Schwangerschaftskonfliktberatung der Diakonie Ruhr Hellweg. Am Dienstag, 23. November, folgen die Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen des Kinderschutzbundes Kreis Soest, die Katholische Ehe- Familien- und Lebensberatung des Erzbistums Paderborn im Kreis Soest und der Opferschutzbeauftragte der Kreispolizeibehörde Soest. Am Mittwoch, 24. November, präsentieren sich die Allgemeine Frauenberatungsstelle im Kreis Soest der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen; das Frauenhaus in Soest und die Anonyme Fachberatung bei Kindeswohlgefährdung im Kreis Soest von Kreisjugendamt, Stadt Lippstadt und Stadt Warstein. 

Zunächst findet jeweils ein rund 20-minütiger Vortrag statt, anschließend besteht die Möglichkeit für Fragen und zum Austausch. Alle Infos stehen auch noch einmal auf www.kreis-soest.de/aktiongegengewalt zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenlos, die notwendige Anmeldung ist online über die Website möglich. Nach erfolgreicher Anmeldung werden die Zugangsdaten ein paar Tage vor der Veranstaltung versandt. 

„Mit der Aktionswoche möchten wir auch gezielt Lehr- und sozialpädagogische Fachkräfte erreichen“, erklärt Britta Thulfaut von der Koordinierungsstelle Schulsozialarbeit beim Kreis Soest. „Wir wollen die Fachkräfte darin stärken, auffällige Kinder und Jugendliche richtig einzuschätzen und diesen dabei zu helfen, die richtigen Anlaufstellen zu finden. Denn den Betroffenen sind Hilfsangebote oft nicht bekannt oder sie trauen sich nicht, sich alleine dorthin zu wenden.“ 

Damit Lehrkräfte das Thema auch außerhalb der Aktionswoche im Unterricht verankern können, stellt die Kooperationsrunde auf der Plattform einen kostenfreien Methoden- und Materialpool für die Arbeit an Schulen zur Verfügung. 

Abschluss der Aktionswoche bildet am Samstag, 27. November 2021, die Ausstellung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) „Gewalt hinterlässt Spuren“, und zwar von 11 bis 18 Uhr in Soest in der Brüderstraße auf der Brücke zwischen Schuhhaus Lange und Pieper. Sie zeigt aufrüttelnde Fakten zum Thema Gewalt in der Erziehung und macht insbesondere auf wenig beachtete Formen von Gewalt aufmerksam, wie etwa psychische Misshandlung. 

In der vorbereitenden Arbeitsgruppe für die Aktionswoche haben folgenden Einrichtungen mit gearbeitet: Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder, Frauenberatungsstelle, Frauenhaus, Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen, Gesundheitsamt des Kreises Soest, Koordinierungsstelle Schulsozialarbeit und weitere Schulsozialarbeiterinnen. 

Zahlen für den Kreis Soest zeigen, dass Frauen nicht nur in Großstädten Gewalt angetan wird. Laut Kreispolizeibehörde kam es in 2018 in 409 Fällen zu häuslicher Gewalt, 2019 in 395 Fällen, 2020 in 262 Fällen und in 2021 von Januar bis September in 302 Fällen. Experten gehen davon aus, dass nur fünf bis zehn Prozent der Delikte zur Anzeige gebracht werden.