Kriegsgräbererhalt und Friedensarbeit unterstützen

Landrätin macht auf Sammlung 2021 des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge aufmerksam

Kreis Soest (kso.2021.10.27.619.-rn) Vom 1. und 30. November werden wieder Sammlerinnen und Sammler des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge unterwegs sein und um eine Spende bitten. Darauf macht Landrätin Eva Irrgang, Kreisvorsitzende des Volksbundes, aufmerksam und appelliert: „Jede noch so kleine Spende unterstützt die wichtige Arbeit und die wertvollen Anliegen des Volksbundes.“ Gleichzeitig lädt sie zur zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag am 14. November um 11.30 Uhr auf dem Soester Osthofenfriedhof ein.

Landrätin unterstützt Spendenaufruf
Landrätin Eva Irrgang bittet um Spenden für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest

1. und 30. November werden wieder Sammlerinnen und Sammler des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge unterwegs sein und um eine Spende bitten. Darauf macht Landrätin Eva Irrgang, Kreisvorsitzende des Volksbundes, aufmerksam und appelliert: „Jede noch so kleine Spende unterstützt die wichtige Arbeit und die wertvollen Anliegen des Volksbundes.“ Gleichzeitig lädt sie zur zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag am 14. November um 11.30 Uhr auf dem Soester Osthofenfriedhof ein. |

In seinem Aufruf zu Haus- und Straßensammlung erinnert der stellvertretende NRW-Ministerpräsident Dr. Joachim Stamp an den Angriff des Deutschen Reiches auf die Sowjetunion, der sich in diesem Jahr zum 80. Mal jährt: „In dieser Phase des Zweiten Weltkrieges kamen besonders viele Menschen ums Leben. Die Opferzahlen sind erschreckend hoch.“ Viele deutsche und sowjetische Kriegsteilnehmer gälten bis heute als vermisst. Umso wichtiger sei die Unterstützung der bedeutsamen Arbeit des Volksbundes, der in den vergangenen Jahrzehnten viele Schicksale auf der deutschen und auf Seiten der Nachfolgestaaten der Sowjetunion klären konnte.

Der stellvertretende Ministerpräsident hebt zudem die Bemühungen des Volksbundes um europäische Verständigung hervor. Der Volksbund motiviere junge Menschen aus vielen europäischen Staaten, sich an das Schicksal der Toten zu erinnern und „gemeinsam Perspektiven für eine europäische Zukunft in Frieden“ zu erinnern.

Der Volksbund unterhält in 46 Staaten Europas und Nordafrikas über 800 Kriegsgräberstätten mit 2,8 Millionen Kriegstoten. An seinen Workcamps, Jugendbegegnungen und Schulprojekten nehmen jährlich rund 20.000 junge Menschen aus vielen europäischen Staaten teil. Weitere Informationen im Internet unter www.volksbund.de  oder www.volksbund-nrw.de.