Im positiven Sinne Spuren hinterlassen

Dezernent verabschiedet Kreisverwaltungsdirektor Jürgen Bornemann in den Ruhestand

Kreis Soest (kso.2021.08.17.455.-rn) Dezernent Volker Topp hat Kreisverwaltungsdirektor Jürgen Bornemann aus Erwitte, Leiter der Abteilung Immobilienmanagement des Kreises, nach über 40 Jahren im öffentlichen Dienst während einer kleinen Feierstunde im Kreishaus mit Dank und Anerkennung in den Ruhestand verabschiedet. Jürgen Bornemann hat im positiven Sinne Spuren hinterlassen. Denn als Immobilienchef war der Diplom-Verwaltungswirt an entscheidender Stelle mitverantwortlich für die Umsetzung des Immobilienkonzeptes.

Wohlverdienter Ruhestand
Jürgen Bornemann kann jetzt nach über 40-jähriger Tätigkeit im öffentlichen Dienst seinen wohlverdienten Ruhestand genießen. Foto: Franca Großevollmer/ Kreis Soest

Im Rahmen dieses Konzeptes, das der Bauausschuss 2015 in Auftrag gab, entstanden zum Beispiel der Neubau für Kreis- und Stadtarchiv an der Niederbergheimer Straße in Soest und das neue Verwaltungsgebäude am Senator-Schwartz-Ring in Soest, in dem die Zulassungsstelle, die Abteilung Straßenwesen und der Veterinärdienst untergebracht sind, wofür er der verantwortliche Projektleiter war. Jürgen Bornemann übernahm die Leitung der Abteilung Immobilien und Kreisarchiv, wie sie damals noch hieß, im Dezember 2014. Zuvor hatte Bornemann seit 2011 die Leitung des Büros der Landrätin inne. Zuletzt sah er sich Ende des Jahres 2020 mit der Herausforderung konfrontiert, zusammen mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Einrichtung des Impfzentrums sicherzustellen.

„Sie haben mit großem Engagement diese Herausforderungen angenommen und die Projekte umgesetzt. Sie sind ein sichtbares Zeichen und damit Spuren Ihres Einsatzes“, würdigte Volker Topp die Arbeit des scheidenden Mitarbeiters und wünschte alles Gute für die Zukunft und viel Freude an den sportlichen Herausforderungen, denen sich Bornemann als Pensionär jetzt stellen will.

Nach einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und einer vorübergehenden Tätigkeit in diesem Beruf verpflichtete sich Bornemann 1980 als Zeitsoldat bei der Bundeswehr. Seine Karriere in der Kreisverwaltung startete er im Jahr 1991. Stationen vor dem Büro der Landrätin waren die Kämmerei, die Abteilung EDV/Orga und das Controlling des Dezernates Ordnung, Gesundheit und Verbraucherschutz. Als Controller hatte er die Geschäftsführung für den Bau des Rettungszentrums inne und war Vertragsbeauftragter des Großprojekts.