Wohnen im Alter

Älteres Paar in einem Beratungsgespräch. Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Wohnberatung

Die kostenfreien Wohnberatungsstellen der Caritas in Soest und Lippstadt helfen älteren Menschen dabei, solange wie möglich selbständig in ihren eigenen vier Wänden zu leben. Die Beraterinnen vor Ort klären Fragen zur Wohnungsanpassung und helfen bei Bedarf bei der Suche nach einer neuen geeigneten Wohnung. Unter Umständen kann so ein Umzug in eine Betreuungseinrichtung vermieden oder der Bedarf an ambulanter Betreuung oder Pflege reduziert werden.

Modernes Badezimmer. Foto: © Jörg Lantelme - Fotolia.com

Wohnungsanpassung

Oft liegt es nicht am Alter allein, dass ältere Menschen in eine vollstationäre Pflegeeinrichtung umziehen müssen. Auch eine nicht barrierefreie Wohnung kann einer selbständigen Lebensführung im Wege stehen. Im Bedarfsfall sollten ältere Menschen deshalb frühzeitig in ihrer Wohnung Mängel und Sicherheitsrisiken beseitigen.

Jüngere Frau mit einer älteren Frau mit Rollator vor einem vierstöckigen Haus. Foto: © Peter Maszlen - Fotolia

Seniorengerechtes Wohnen

Falls eine Wohnung durch Wohnungsanpassung nicht an die Bedürfnisse der Bewohner angepasst werden kann, ist unter Umständen eine barrierefreie seniorengerechte Wohnung eine gute Alternative. Eine seniorengerechte Wohnung ist eine Wohnung, die in Anlage, Ausstattung und Einrichtung den besonderen Bedürfnissen von Seniorinnen und Senioren Rechnung trägt und sie in die Lage versetzt, möglichst lange ein selbständiges Leben zu führen.

Das Bild zeigt ein Muster des Testats

Testat "Generationenfreundliches Wohnobjekt"

Bauherren können sich mit dem Testat "Generationenfreundliches Wohnobjekt" die Alterstauglichkeit eines Objekts bescheinigen lassen und erhalten bereits in der Bauphase Informationen, wie sie dieses Ziel erreichen. Der Antrag wird zusammen mit dem Bauantrag gestellt. Erfüllt das beantragte Bauvorhaben die Kriterien, stellt das Bauamt das Testat aus.