„Rahmenkonzept Schulsozialarbeit Meilenstein“

Landrätin begrüßte 120 Gäste zur Kick-off-Veranstaltung

Kreis Soest (kso.2022.11.30.573.bt/-rn) „Schulsozialarbeit ist ein Arbeitsfeld, das von großer Komplexität und einer hohen Entwicklungsdynamik geprägt ist. Umso wichtiger ist es, dass wir uns mit der Intention und den Inhalten des neuen Rahmenkonzeptes Schulsozialarbeit auseinandersetzen.“ Das betonte Landrätin Eva Irrgang, als sie am Mittwoch, 30. November 2022, in der Stadthalle Soest 120 Gäste der Kick-off-Veranstaltung zur offiziellen Einführung des kreisweiten Rahmenkonzepts begrüßte.

Offizielle Einführung
Eine Kick-off-Veranstaltung in der Stadthalle Soest diente zur offiziellen Einführung des kreisweiten Rahmenkonzepts für Schulsozialarbeit. Das Bild zeigt (von links) Landrätin Eva Irrgang, Lars Budde (Dezernent Schulsozialarbeit der Bezirksregierung Arnsberg), Britta Thulfaut (Koordinierungsstelle Schulsozialarbeit) und Schuldezernentin Maria Schulte-Kellinghaus. Foto: Wilhelm Müschenborn/ Kreis Soest

Die Landrätin kennzeichnete das Rahmenkonzept als Meilenstein im Hinblick auf die Qualitätssicherung und die strategische Weiterentwicklung der Schulsozialarbeit im Kreis Soest. Auch Ute-Maria Diers als Leiterin der Schulabteilung und Lars Budde als Dezernent Schulsozialarbeit der Bezirksregierung stellten die Bedeutung und die Notwendigkeit der Schulsozialarbeit heraus. Sie sei in den Schulen nicht mehr wegzudenken.

In der Stadthalle Soest hatten sich Fachkräfte, Schulleitungen sowie Schul- und Anstellungsträger eingefunden. Zudem waren die Jugendämter im Kreis Soest sowie Interessierte aus Bildung, Politik und Wirtschaft vertreten. Britta Thulfaut aus der Koordinierungsstelle Schulsozialarbeit stellte die Inhalte des Rahmenkonzeptes vor. Ihr Dank galt den Mitgliedern der Arbeitsgruppe Rahmenkonzept, der Ideenwerkstatt und weiteren Mitwirkenden: „Hier wie auch wie sonst in der Schulsozialarbeit hat sich gezeigt, dass Kooperation ein wichtiger Schlüssel zur Qualität ist.“

Das Rahmenkonzept hat das Ziel, die Weiterentwicklung der Schulsozialarbeit in den Schulen im Kreis im Sinne der Schülerinnen und Schüler zu fördern. Dabei geht es um Orientierung für alle Beteiligten und um Klärung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten, um verlässliche Strukturen für Hilfesuchende in den Schulen zu schaffen. Zudem dient das Rahmenkonzept auch als Vorlage zur Erstellung und Umsetzung eines schuleigenen Konzeptes, welches auf die Rahmenbedingungen und Ressourcen jeder einzelnen Schule anzupassen ist. Das Rahmenkonzept verschafft einen Überblick zu den Themen „Fachliches und praxisorientiertes Arbeiten“, „Arbeits- und Schulstruktur“ und „Kommunales Netzwerk“. Eine Schulsozialarbeiterin machte deutlich, dass ein regional abgestimmtes Konzept sehr hilfreich sei: „Wir werden in unserer Schule definitiv damit arbeiten.“

Die Schulen, die nicht anwesend sein konnten, erhalten ihr Exemplar auf dem Postweg. Alle weiteren Interessierten können sich bei Britta Thulfaut melden (E-Mail schulsozialarbeit@kreis-soest.de) oder im Netz unter www.kreis-soest.de/bildungsregion (Schulsozialarbeit ins Suchfenster eingeben) auf die digitale Variante zugreifen.