Tiere

Pferd am Zaun. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest

Tierschutz

Laut Tierschutzgesetz darf niemand einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen! Der Veterinärdienst des Kreises überprüft deshalb routinemäßig und nach Hinweisen aus der Bürgerschaft private und gewerbliche Nutztier- und Tierhaltungen. Für manche Tätigkeiten mit Tieren wird eine Genehmigung gemäß Tierschutzgesetz benötigt.
Kühe im Stall vor Futter. ©Marionette - Fotolia

Tiergesundheit

Das Veterinäramt des Kreises Soest hat verschiedene Aufgaben im Bereich der Tiergesundheit. Oberstes Ziel im Sinne des Verbraucherschutzes ist die Vorbeugung und Bekämpfung von Tierkrankheiten und Tierseuchen, die insbesondere für landwirtschaftliche Nutztiere gefährlich und von wirtschaftlicher Bedeutung sind. Auch Zoonosen - Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können - werden überwacht.
Wildschein. Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest

Afrikanische Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine ansteckende fieberhaft verlaufende virusbedingte Seuche, die Haus- und Wildschweine befällt. Das Risiko der Einschleppung in die deutsche Wildschweinpopulation durch kontaminiertes Schweinefleisch oder daraus hergestellte Erzeugnisse durch Menschen ist sehr hoch. Der Veterinärdienst des Kreises Soest bittet deshalb Tierhalter, Jäger,  Tierärzte und Reisende an Autorasthöfen, dieses Risiko zu minimieren und einen möglichen Ausbruch der Tierseuche zeitnah zu entdecken! 

Veterinär gibt Pferd Injektion. Foto: © Baronb - Fotolia.com

Tierkrankheiten und Tierseuchen

Der Verdacht oder der Ausbruch einer anzeigepflichtigen Tierseuche oder meldepflichtigen Tierkrankheit muss sofort dem Veterinäramt gemeldet werden, um rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen einleiten zu können. In dringenden Fällen außerhalb der Dienstzeiten des Veterinärdienstes nimmt die Leitstelle des Kreises Soest Meldungen unter folgender Telefonnummer entgegen: 02921 9100-0.
Kühe fressen Heu im Stall. Foto: © Aintschie - Fotolia.com

Tierkörperbeseitigung

Tierkörper, Tierkörperteile und tierische Erzeugnisse müssen unschädlich beseitigt werden. Die Tierkörperbeseitigung dient dem Schutz der Tierbestände vor Seuchen und anderen verlustbringenden Krankheiten. Falls die Todesursache eines Haus- oder Nutztieres unklar ist, kann das Tier im Staatlichen Veterinäruntersuchungsamt Arnsberg kostenpflichtig untersucht werden.
Schweine im Stall. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest

Halten von Tieren

Ob Rinder, Gehegewild, Bienen oder Süßwasserfische - bei vielen Tieren müssen Halterinnen und Haltern bestimmte Pflichten einhalten, wie das Anmelden bei der Tierseuchenkasse, das Pflegen von Kontrollbüchern oder das Beschaffen eines Gesundheitszeugnisses. Der Kreis Soest hat die wichtigsten Informationen in einer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst.
Hund mit seinem Herrchen. Foto: © eldadcarin - Fotolia.com

Landeshundegesetz

Der Veterinärdienst führt Verhaltensprüfungen für bestimmte Hunde zur Befreiung vom Leinen- und Maulkorbzwang durch. Des Weiteren können Halter dieser Hunde die für sie erforderliche Sachkundeprüfung ablegen. Nach Beißvorfällen werden Gutachten zur Gefährlichkeit einzelner Hunde erstellt.
Aus einer Pipette tropf Flüssigkeit in Reagenzgläser. Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Tierarzneimittelüberwachung

Der Missbrauch von Arzneimitteln in der Tierzucht kann nicht nur Tieren schaden. Auch für den Menschen können gesundheitliche Auswirkungen beim späteren Verzehr nicht ausgeschlossen werden. Deshalb kontrolliert die Tierarzneimittelüberwachung des Kreises Soest Tierärzte, Landwirte und Einzelhandelsunternehmen, ob sie verantwortungsvoll mit Tierarzneimitteln umgehen.
Kaninchen im Käfig. Foto: © Vely - Fotolia.com

Tierausstellungen und Veranstaltungen mit Tieren

Um die Gesundheit von Tieren zu schützen, müssen Tierausstellungen im Kreisgebiet rechtzeitig schriftlich beim Veterinäramt des Kreises Soest angemeldet werden. Veterinärmediziner des Kreises überprüfen dann während der Veranstaltung, ob die rechtlichen Bestimmungen eingehalten werden. Bricht eine Tierseuche aus, können schnell Aufenthaltsort und Herkunftsort von infizierten Kontakttieren ermittelt werden.
Kontrolle eines Hühnerhofes, Untersuchung der Hühner. Foto: © branex - Fotolia.com

Cross Compliance

Empfänger von landwirtschaftlichen Direktzahlungen der EU - zum Beispiel Landwirte und landwirtschaftliche Nutztierhalter - müssen bestimmte Standards in den Bereichen Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit, Tiergesundheit und Tierschutz einhalten. Diese Bindung der Zahlungen an bestimmte Verpflichtungen wird als "Cross-Compliance" (Überkreuzverpflichtung) bezeichnet. Ob die Standards eingehalten werden, kontrolliert unter anderem der Veterinärdienst des Kreises Soest.
Hund hält Schnauze aus Autofenster. Foto: © Dirima - Fotolia.com

Reiseverkehr mit Tieren

Zum Verbringen oder Reisen mit Tieren und bei der Ein- oder Ausfuhr aus dem Ausland sind oft amtstierärztliche Gesundheitsbescheinigungen erforderlich. Auch um zu dokumentieren, dass ein Tier frei von Krankheiten ist, ist dies oft nötig. Es wird empfohlen, sich deshalb frühzeitig mit dem Tierarzt, dem Veterinärdienst oder der für das Reiseland zuständigen Botschaft in Verbindung zu setzen. Das Veterinäramt des Kreises Soest berät hierzu gerne.
Futtermittel wird auf einen Haufen gekippt. Foto: © Kybele - Fotolia.com

Futtermittelüberwachung

Einwandfreie Futtermittel sind Voraussetzung für gesunde Tiere und für gesunde Lebensmittel. Aus diesem Grund werden Futtermittelunternehmer auf allen Stufen der Produktion (zum Beispiel Anbau, Transport, Lagerung) sowie bei der Verfütterung an lebensmittelliefernde Tiere überwacht. Auch werden regelmäßig Futtermittelproben entnommen. Landwirte, die Futtermittel anbauen, müssen sich als Futtermittelunternehmer registrieren lassen.
Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf Youtube

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z