An einem Strang für junge Neuzugewanderte

Kollegs und Kreis unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Hand in Hand
Das Hubertus-Schwartz-, das Lippe- und das Börde-Berufskolleg, das Hanse-Kolleg Lippstadt, die Abteilung Schulangelegenheiten des Kreises und das Kommunale Integrationszentrum Kreis Soest wollen Hand in Hand junge Neuzugewanderte bei ihrer schulischen und sozialen Integration unterstützen. Das Bild zeigt (v. l.) Heinz-Friedrich Lange (Hanse-Kolleg), Dieter Hesse (Kreis Soest), Galina Nedelcheva (KI), Thomas Busch (Hubertus-Schwartz-Berufskolleg), Dr. Peter Steinbüchel (Börde-Berufskolleg) und Michael Flore (Lippe-Berufskolleg). Foto: Wilhelm Müschenborn/Kreis Soest
Pressemeldung vom 21.09.2015

Kreis Soest (kso.2015.09.21.392.gn/-rn). Das Hubertus-Schwartz-, das Lippe- und das Börde-Berufskolleg, das Hanse-Kolleg Lippstadt, die Abteilung Schulangelegenheiten des Kreises und das Kommunale Integrationszentrum Kreis Soest wollen Hand in Hand junge Neuzugewanderte bei ihrer schulischen und sozialen Integration unterstützen. Deshalb haben sie am Montag, 21. September, eine Kooperationsvereinbarung zur Zusammenarbeit bei der Förderung von Jugendlichen über 16 Jahren und jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund abgeschlossen.


Wie überall in Deutschland kommen auch im Kreis Soest zurzeit viele junge Menschen aus EU-Staaten und junge Flüchtlinge an. Damit sie möglichst schnell ihren Platz in der hiesigen Gesellschaft finden können, müssen sie die Sprache lernen, einen Schulabschluss machen und dann in Ausbildung bzw. Studium ihren Weg weiter gehen. Dies ist allerdings für Menschen, die der Sprache nicht mächtig sind und das deutsche Bildungssystem nicht kennen, schwierig zu bewältigen. "Bei der aktuellen Situation und den täglich kommenden Flüchtlingen ist es häufig schwierig, den Überblick zu behalten. Aus diesem Grund möchten wir mit der Kooperation eine kreisweite Struktur aufbauen, um junge Neuzugewanderte möglichst schnell mit Angeboten zu versorgen. Jeder der Kooperationspartner leistet dabei einen wichtigen Beitrag", erläutert Dieter Hesse, Abteilungsleiter Schulangelegenheiten, in dessen Abteilung auch das Kommunale Integrationszentrum (KI) angesiedelt ist.

Als Schulträger der Berufskollegs hat die Abteilung Schulangelegenheiten dem Hanse-Kolleg Räume im Gebäude des Hubertus-Schwartz-Berufskollegs zur Verfügung gestellt, damit das Weiterbildungskolleg auch in Soest zwei internationale Förderklassen einrichten kann. In Lippstadt gibt es im Lippe-Berufskolleg bereits seit längerem zwei solchen Klassen und im Hanse-Kolleg seit August ebenfalls eine Klasse.

Das KI sammelt mit der Unterstützung der Kreiskommunen die aktuellen Zahlen der Neuzugewanderten über 16 Jahren und informiert die Kollegs. Außerdem unterstützt das KI die Kollegs bei der Vernetzung mit weiteren wichtigen Akteuren wie zum Beispiel den Integrationskursträgern und bei der Erstorientierung der Neuzugewanderten. Aktuell sind internationale Förderklassen im Hubertus-Schwartz- und Lippe-Berufskolleg sowie dem Hanse-Weiterbildungskolleg eingerichtet. Insgesamt 121 junge Menschen lernen in den Klassen Deutsch und streben einen Deutschabschluss an.

Kontakt: Pressestelle, Wilhelm Müschenborn, Telefon 02921/303200

Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf Youtube

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z