Anerkennungsberatung neu organisiert

SEN qualifiziert in Sachen ausländische Studien- und Berufsabschlüsse zwei Beraterinnen

Neue Expertinnen
Stellen ab sofort gemeinsam die Anerkennungsberatung für ausländische Berufs- oder Studienabschlüsse sicher (v. l.): KI-Leiterin Sina Mittmann, SEN-Beraterin Kathrin Gerstberger, SEN-Geschäftsführerin Andrea Kruckenbaum, Abteilungsleiter Schulangelegenheiten Dieter Hesse, SEN-Beraterin Birgit Bubolz. Foto: Ursula Rode-Schäffer/ Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland
Pressemeldung vom 20.02.2018 10:00

Kreis Soest (kso.2018.02.20.071.sm). Seit 2016 war die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland als Beratungsstelle zur Anerkennung ausländischer Studien- und Berufsabschlüsse anerkannt und kooperierte mit dem Kommunalen Integrationszentrum (KI) Kreis Soest. Jetzt gibt es einen Wechsel. Das Soester EntwicklungsNetz (SEN e. V.) wird gefördert, übernimmt die Aufgabe und führt die Zusammenarbeit mit dem Integrationszentrum fort. Die Beratungen werden aus Fördermitteln des Landes NRW und des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert.


Während die Anerkennungsberatung im Kreis Soest bisher durch einen Berater wahrgenommen wurde, hat das SEN für diese Aufgabe der Anerkennungsberatung zwei Beraterinnen qualifizieren lassen. Birgit Bubolz und Kathrin Gerstberger stehen nun als Expertinnen zur Verfügung. Die Terminvereinbarung für die Beratungen erfolgt weiterhin durch das KI, findet aber ab sofort in der Erwerbslosenberatungsstelle in Soest, Nötten-Brüder-Wallstraße 22, statt.

Im Ausland erworbene Berufs- oder Studienabschluss können in Deutschland anerkannt werden und zumeist erhält man nur durch diese Anerkennung einen entsprechenden Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt für qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Für die Anerkennung der Abschlüsse gibt es keine zentrale Institution, sondern je nach Fachrichtung, Qualifikation und Regionalität viele verschiedene Einrichtungen. Eine Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Studienabschlüsse ist daher für den Großteil der qualifizierten Neuzugewanderten unabdingbar und die Beratung ist für den Ratsuchenden grundsätzlich kostenfrei. KI-Leiterin Sina Mittmann ist sicher: "Neben den Zeugnisinhabern ist die Anerkennung der beruflichen Qualifikation aber auch für die Wirtschaft, in Zeiten des Fachkräftemangels, von großem Interesse, denn ohne eine Anerkennung der ausländischen Abschlüsse gehen dem Arbeitsmarkt wertvolle Fachkräfte verloren."

Informationen zur Anerkennung ausländischer Berufs- oder Studienabschlüsse beim Kommunalen Integrationszentrum Kreis Soest unter der Telefonnummer 02921/302446. Dort kann auch ein Beratungstermin vereinbart werden.

Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf Youtube

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z