Ampel für A 44-Auffahrt an B 229 kommt 2019

Unfallkommission sah sich vor Ort um – Zusätzlich kurzfristige Maßnahmen

Ortstermin
Unter Leitung von Anne Hauschild (4. v. l.), Sachgebietsleiterin Verkehrssicherheit des Kreises Soest, traf sich die Unfallkommission an der A-44-Auffahrt an der B 229 in Soest. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 09.06.2017

Kreis Soest (kso.2017.06.09.253.-rn). Die A-44-Auffahrt Richtung Kassel an der B 229 in Soest ist schon mehrfach als Unfallhäufungsstelle identifiziert worden. Deshalb haben die Expertinnen und Experten der Unfallkommission mit verschiedensten Maßnahmen versucht, diesen Brennpunkt zu entschärfen. Der tödliche Unfall eines Motorradfahrers am 6. Mai 2017 warf erneut einen Schatten auf diese Stelle. Jetzt soll 2019 dort eine Ampelanlage installiert werden. Das ist das Ergebnis eines Ortstermins am Donnerstag, 8. Juni 2017.


Bis zum Aufbau der Ampeln in zwei Jahren wollen die Mitglieder der Unfallkommission nicht tatenlos verharren. Kurzfristig umsetzbare Maßnahmen sollen die Situation rasch verbessern. Bereits am 12. Mai wurde eine Leitplatte auf einer Verkehrsinsel versetzt, um von der Autobahn abfahrenden Autofahrern die Sicht nach links (Richtung Möhnesee) in die B 229 zu verbessern. Zusätzlich werden jetzt auch noch die Verkehrszeichen "Vorfahrt achten" für die nach links Abbiegenden durch "Stop"-Schilder auf beiden Seiten ersetzt und eine Haltelinie markiert.

Als weiteres Problem erkannte die Unfallkommission, dass auf dem Seitenstreifen entlang der B 229 in Fahrtrichtung Möhnesee häufig Fahrzeuge parken und zur Unübersichtlichkeit beitragen. Das Parken wird daher kurzfristig durch das Markieren einer Sperrfläche unterbunden. Zusätzlich wird die Verkehrslenkungstafel, die schon jetzt dem Linksabbieger die Streckenführung erklärt, auf die gegenüberliegende Straßenseite hinter die Schutzplanken versetzt.

Um die Installation der Ampelanlage vorzubereiten und die Grundlagen für eine optimale Signalisierung zu ermitteln, will die Autobahnmeisterei Hamm den Verkehr zählen. Mit der Aufstellung im Jahr 2019 ist dann auch ein Umbau der Straßenführung verbunden. Neben der Auffahrt in Richtung Kassel wird auch die Autobahnauffahrt Richtung Dortmund mit Ampeln versehen.

Bei dem Ortstermin der Unfallkommission waren vertreten der Kreis Soest, die Bezirksregierung Arnsberg, die Stadt Soest, der Betriebssitz Meschede und die Autobahnniederlassung Hamm des Landesbetriebs Straßenbau NRW sowie die Kreispolizeibehörde Soest.

Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf Youtube

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z