Tätigkeit für die Umwelt und sich selbst

Freiwilliges Ökologisches Jahr beim Kreis Soest – Bewerbungen ab sofort möglich

Vielfältige Aufgaben
Die Abteilung Umwelt sucht wieder zwei Jugendliche für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). Hier Lennart Feldmann und Jannik Arend (v. l.), die aktuellen FÖJ‘ler der Umweltabteilung des Kreises Soest, bei einer ihrer vielfältigen Tätigkeiten. Sie übernahmen im Spätsommer 2016 die Aufgabe, die Baustelle am Mühlenbach zwischen den Werler Ortsteilen Westönnen und Oberbergstraße abzustecken und das Baustellenschild aufzustellen. Foto: Annette Kühlmann/ Kreis Soest
Pressemeldung vom 02.02.2017

Kreis Soest. (kso.2017.02.02.049.lh). Ein Jahr ganz im Zeichen von Naturschutz, Gewässerpflege, Bodenschutz und vielem mehr. Das alles erwartet engagierte Jugendliche im Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) beim Kreis Soest. Die Abteilung Umwelt mit den Bereichen Wasserwirtschaft, Natur- und Landschaftsschutz, Abfallwirtschaft und Bodenschutz sucht ab August 2017 wieder zwei Freiwillige für das FÖJ. Bewerbungen sind ab sofort online möglich.


Der Kreis Soest ist offiziell anerkannte FÖJ-Einsatzstelle. Der Einsatzort ist das Kreishaus in Soest, von wo es morgens zu den verschiedenen Baustellen im Kreisgebiet gehen soll. Diese können zum Beispiel Naturschutzgebiete sein, in denen die Beschilderung zu kontrollieren oder die Kartierung von Baumhöhlen, Kopfbäumen oder anderen wertvollen Biotopen vorzunehmen ist. Die gewonnenen Daten sind später im Büro mit dem PC zu erfassen.

Weitere Aufgaben warten im Bereich der Gewässerentwicklung und Gewässerpflege. Hier kann es darum gehen, mit Hilfe kleiner Baumaßnahmen beispielsweise Wanderhindernisse für Fische zu beseitigen. Dabei sind Fischaufstiegsanlagen zu kontrollieren und dort angeschwemmtes Holz oder Müll zu beseitigen, um den Fischen wieder den Weg frei zu machen.

Neben Fischen begegnen die Freiwilligen im FÖJ auch Vögeln wie dem Kiebitz oder Amphibien wie Kröten, deren Vorkommen kartiert bzw. durch spezielle Krötenzäune geschützt werden soll. Im letzten Jahr stand darüber hinaus auch das Erfassen von Biberspuren im Terminkalender der FÖJler. In Sachen Öffentlichkeitsarbeit sollen die Jugendlichen die Durchführung von Veranstaltungen unterstützen, Exkursionen organisieren und vielleicht selbst durchführen oder kleine Info-Schriften verfassen.

Neben der praktischen Arbeit nehmen die Jugendlichen auch an fünf Seminarwochen des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe (LWL) zu verschiedenen Umweltthemen teil. Für die Anleitung und sachkundige Unterweisung stehen die einzelnen Sachbearbeiter in der Abteilung Umwelt zur Verfügung, außerdem sind Kollegen für die persönliche Betreuung der Jugendlichen verantwortlich. "Das FÖJ bietet viele Vorteile", ist Laura Holbein vom Personaldienst der Kreisverwaltung sicher. "Es werden Einblicke in das vielfältige Aufgabengebiet der Umweltverwaltung gewonnen. Außerdem haben die Freiwilligen aber auch die Möglichkeit der beruflichen Orientierung. Nicht zuletzt werden auch soziale Kompetenzen geschult."

Alle Interessierten können sich über das Onlineportal des LWL für ein FÖJ beim Kreis Soest bewerben. Weitere Informationen bei Laura Holbein im Personaldienst der Kreisverwaltung, Telefon 02921/302291, oder im Netz auf der Homepage des Kreises unter www.kreis-soest.de (FÖJ ins Suchfenster eingeben).

Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf Youtube

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z