Unterhaltsvorschuss

Alleinerziehende Mütter und Väter können Unterhaltsvorschussleistungen erhalten, wenn der andere Elternteil keinen ausreichenden Unterhalt zahlt. Anträge können bei den jeweils zuständigen Jugendämtern im Kreis Soest gestellt werden. Antragsberechtigt ist der alleinerziehende Elternteil beziehungsweise der Sozialhilfeträger. Die Antragsformulare sind bei den Unterhaltsvorschusskassen sowie auf dieser Seite weiter unten erhältlich.

Überweisungsträger mit dem Eintrag "Unterhalt". Foto: © Marco2811 - Fotolia
Foto: © Marco2811 - Fotolia

Der Kreis Soest ist für alle Städte und Gemeinden zuständig, die kein eigenes Jugendamt haben. Eigene Jugendämter haben die Stadt Soest, die Stadt Lippstadt und die Stadt Warstein.

Ein Kind hat Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, wenn es

  • in der Bundesrepublik Deutschland seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat,
  • noch keine zwölf Jahre alt ist,
  • bei einem Elternteil lebt, der ledig, verwitwet oder geschieden ist oder von seinem Ehegatten dauernd getrennt lebt oder dessen Ehegatte wegen Krankheit, Behinderung oder auf Grund richterlicher Anordnung mindestens sechs Monate in einer Anstalt untergebracht ist,
  • nicht oder nicht regelmäßig Unterhalt/Unterhaltsersatzleistungen vom anderen Elternteil oder bei Tod des Eltern-/Stiefelternteils Waisenbezüge beziehungsweise Schadensersatzleistungen erhält.

Unterhaltsvorschuss wird nicht gewährt, wenn

  • beide Elternteile zusammenleben,
  • der Elternteil, bei dem das Kind lebt, heiratet oder sich weigert, Auskünfte über den unterhaltspflichtigen Elternteil zu erteilen.

Höhe der Unterhaltsvorschussleistungen

Kinder bis zum sechsten Lebensjahr erhalten seit dem 1. Januar 2016 monatlich 145 Euro (vorher: 144 Euro) und Kinder bis zum zwölften Lebensjahr 194 Euro (vorher: 192 Euro). Die Höhe orientiert sich am Mindestunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle. Sobald sich die Düsseldorfer Tabelle ändert, können sich andere Zahlbeträge ergeben. Einkünfte des Kindes wie Waisenrente oder Unterhaltsersatzleistungen vermindern den Anspruch auf Unterhaltsvorschussleistungen.

Dauer der Zahlungen

Unterhaltsvorschuss wird maximal für 72 Monate gezahlt, längstens jedoch bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres des Kindes. Entscheidend für den Zahlungsbeginn ist der Antragseingang bei der Unterhaltsvorschusskasse.

Notwendige Unterlagen

  • Antrag auf Unterhaltsvorschussleistungen
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Kopie des Personalausweises
  • Nachweis über die Anerkennung der Vaterschaft (bei Kindern, deren Eltern nicht miteinander verheiratet sind)
  • Nachweis über das Getrenntleben der Elternteile
  • Nachweis um das Bemühen, den anderen Elternteil zu Unterhaltszahlungen zu veranlassen (nur dann, wenn rückwirkend Leistungen beantragt werden)
  • Nachweis über geleisteten Unterhalt der letzten Monate, Unterhalt wie Urkunde oder Urteil (nur, falls bereits vorhanden)

Rechtsgrundlagen

  • Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)
  • Verordnung zur Durchführung des Unterhaltsvorschussgesetzes
  • Richtlinie zur Durchführung des Unterhaltsvorschussgesetzes
  • Erstes Buch des Sozialgesetzbuches (SGB I)
  • Achtes Buch des Sozialgesetzbuches (SGB VIII)
  • Zehntes Buch des Sozialgesetzbuches (SGB X)

Ihre Ansprechpersonen

Bad Sassendorf, Ense, Rüthen

Bad Sassendorf, Ense, Rüthen

Michaela Schlummer 02921 30-2045 michaela.schlummer@kreis-soest.de Adresse | Öffnungszeiten | Details

Werl

Werl

Thomas Lips 02921 30-2587 thomas.lips@kreis-soest.de Adresse | Öffnungszeiten | Details

Anröchte, Erwitte, Welver und Wickede

Anröchte, Erwitte, Welver und Wickede

Gabriele Schulte 02921 30-2047 gabriele.schulte@kreis-soest.de Adresse | Öffnungszeiten | Details

Geseke, Lippetal, Möhnesee

Geseke, Lippetal, Möhnesee

Isabel Zügel 02921 30-2046 isabel.zuegel@kreis-soest.de Adresse | Öffnungszeiten | Details
Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf Youtube

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z