Wohnraumförderung

Wohnen ist für alle Menschen ein zentrales Grundbedürfnis. Wohnraum muss nicht nur in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, sondern auch individuellen Qualitätsansprüchen genügen. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert deshalb mit zinsgünstigen Darlehen verschiedene Maßnahmen. Für detaillierte Informationen zu den einzelnen Fördermöglichkeiten und den jeweiligen Fördervoraussetzungen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreises Soest gerne zur Verfügung.

Mit zinsgünstigen Darlehen - teilweise in Kombination mit Tilgungsnachlässen - fördert das Land Nordrhein-Westfalen zum Beispiel: 

  • den Neubau und die Herstellung von Wohnraum für Flüchtlinge
  • den Neubau und den Erwerb von selbst genutzten Eigenheimen bzw. Eigentumswohnungen. Hinweis: Die Förderung von Neubaumaßnahmen ist auf bestimmte Städte und Gemeinden beschränkt - siehe unter "Links und Downloads",
  • den Neubau und die Neuschaffung von Miet- und Genossenschaftswohnungen, auch in Form von Mieteinfamilienhäusern,
  • die Reduzierung von baulichen Barrieren in Wohnungen, in und an Wohngebäuden sowie auf dem privaten Grundstück
  • die Verbesserung der Energieeffizienz im Wohnungsbestand
  • den Erhalt und die Modernisierung von denkmalgeschützten, denkmalwerten und / oder städtebaulich und baukulturell erhaltenswerten Wohngebäuden, die zumindest teilweise selbst genutzt werden
  • den Neubau / die Neuschaffung von Wohnraum für Menschen mit Behinderung
  • bauliche Maßnahmen für Schwerbehinderte, die wegen der Art der Behinderung erforderlich sind
  • Maßnahmen zur Aufbereitung von Standorten
  • den Neubau und den Umbau von Pflegewohnplätzen
  • den Neubau / die Neuschaffung von Wohnraum für Studierende
  • Gründung von Bewohnergenossenschaften
Haus aus Euromünzen und -scheinen. Foto: © Unclesam - Fotolia.com
Foto: © Unclesam - Fotolia.com

Die Förderungen des Neubaus und des Erwerbs von selbst genutztem Wohneigentum, der energetischen Verbesserung solcher Objekte sowie baulicher Maßnahmen für Schwerbehinderte werden nur gewährt, wenn die Haushalte bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten. Auf der jeweiligen Internetseite der NRW.BANK (siehe unter "Links und Downloads") steht für eine erste Einschätzung ein Förderberater zur Verfügung.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Fördermöglichkeiten und den jeweiligen Fördervoraussetzungen erhalten Sie bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreises Soest (siehe unter "Ansprechpersonen") sowie unter "Links und Downloads".

Bearbeitungszeit

Hängt vom Einzelfall ab.

Kosten

Gebühren nach den Tarifen der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung NRW oder der Satzung des Kreises Soest vom 08.03.2012.

Zahlungsarten

Überweisung, Bar- oder EC-Zahlung (nur mit Unterschrift) im Kreishaus beim Bürgerservice.

Rechtsgrundlagen

  • Gesetz zur Förderung und Nutzung von Wohnraum für das Land Nordrhein-Westfalen (WFNG NRW)
  • Dynamisierung der Einkommensgrenzen nach § 13 Abs. 4 WFNG NRW (gültig seit 01.01.2016 - voraussichtlich gültig bis 31.12.2018)
  • Wohnraumförderungsprogramm (WoFP 2014 - 2017; in der Fassung vom 21.01.2016)
  • Wohnraumförderungsbestimmungen (WFB 2016)
  • Richtlinie zur Förderung von Wohnraum für Flüchtlinge (RL Flü 2016)
  • Studierendenwohnheimbestimmungen (SWB 2016)
  • Richtlinien zur Förderung von investiven Maßnahme im Bestand (RL BestandsInvest 2015)
  • Bestimmungen zur Förderung von Wohnraum für Menschen mit Behinderungen (BWB 2015)

Ihre Ansprechpersonen

Wilfried Alke 02921 30-2492 wilfried.alke@kreis-soest.de Adresse | Öffnungszeiten | Details
Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf Youtube

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z