Bauen

Noch nicht fertiggestelltes Haus. Foto: © Horst Schmidt - Fotolia.com

Bauvoranfrage

Vor dem Einreichen des endgültigen Bauantrags können einzelne Fragen zu einem Bauvorhaben, wie zum Beispiel die Zulässigkeit eines Standortes, vorab durch einen Vorbescheid geklärt werden. Mit dem Vorbescheid erhält man eine rechtsverbindliche Auskunft. Er gilt für zwei Jahre, das heißt, die Behörde kann ein Bauvorhaben nicht mehr aus Gründen ablehnen, die bereits im Vorbescheidsverfahren geprüft wurden.
Aktenordner mit Aufdruck Baugenehmigung. Foto: © Marco2811 - Fotolia.com

Baugenehmigung

Für den Neubau, den Umbau, die Nutzungsänderung und den Abbruch baulicher Anlagen wird eine Baugenehmigung benötigt. Der Kreis Soest erteilt als untere Bauaufsichtsbehörde für das gesamte Kreisgebiet Baugenehmigungen außer für Vorhaben in den Städten Lippstadt, Soest, Warstein und Werl. In einigen Fällen wird ausnahmsweise keine Baugenehmigung benötigt, wie zum Beispiel bei Schutzhütten für Wanderer, Blitzschutzanlagen oder nicht überdachten Stellplätze bis zu 100 Quadratmetern.
Grafik Status des Bearbeitungsstandes

Bauantrag online stellen

Die Abteilung Bauen, Wohnen und Immissionsschutz der Kreisverwaltung Soest bietet Entwurfsverfassern (Architekten oder Bauingenieuren) über das Integrierte Bauportal die Möglichkeit, Bauanträge online mit digitaler Signatur zu stellen. Für die Online-Auskunft erhalten alle Antragsteller zusammen mit einer Eingangsbestätigung ihre persönlichen Zugangsdaten. Um das Integrierte Bauportal nutzen zu können, wird ein Lesegerät und eine Signaturkarte benötigt.

Baulasteintragung. Foto: © Stauke - Fotolia.com

Baulasteintragung/-löschung

Eine Baulast ist eine freiwillige Erklärung eines Grundstückseigentümers gegenüber der Bauaufsichtsbehörde. Darin übernimmt der Grundstückseigentümer öffentlich-rechtliche Verpflichtungen, die ein bestimmtes Tun, ein Dulden oder ein Unterlassen verlangen. Ein Beispiel: Ein Bauherr kann den vorgeschriebenen Abstand zur Grundstücksgrenze nicht einhalten. Sein Nachbar kann sich dann mit einer sogenannten Abstandflächenbaulast dazu verpflichten, den fehlenden Abstand als Baulast auf sein Grundstück zu übernehmen.
Mann rennt zum Ausgang. Foto: © marqs - Fotolia.com

Brandschutzdienststelle

Die Brandschutzdienststelle gibt im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens für den Kreis Soest und die Städte Soest, Warstein und Werl sowie für Brandschutzsachverständige Stellungnahmen zum abwehrenden Brandschutz ab. Auf Wunsch der Bauaufsichtsbehörden nimmt die Brandschutzdienststelle an Bauzustandsbesichtigungen, Wiederkehrenden Prüfungen und Brandschauen teil.

Nahaufnahme eines Uhus. Foto: © Benshot - Fotolia.com

Artenschutzprüfung bei Bauvorhaben

Bei Bauvorhaben dürfen bedrohte Tierarten nicht beeinträchtigt werden. Deshalb prüft die Baugenehmigungsbehörde im Baugenehmigungsverfahren anhand der eingereichten Bauvorlagen, ob eine Baugenehmigung im Hinblick auf die artenschutzrechtlichen Verbote erteilt werden kann. Über Bagatellfälle entscheidet die Baugenehmigungsbehörde selbst. In komplizierten Fällen leitet sie die Unterlagen an die Untere Landschaftsbehörde weiter. Kommen geschützte Tiere zu schaden, drohen Bußgelder und Strafen.

Biotop in Welver-Scheidingen. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest

Geschützte Biotope

Im Kreis Soest gibt es mehr als 1.000 geschützte Biotope. Um Tiere, Pflanzen und typische Elemente der Kulturlandschaft zu schützen, sind in diesen Bereichen alle Handlungen verboten, die zu einer Beeinträchtigung oder Zerstörung des Biotops führen können. Ob sich auf Eigentumsflächen geschützte Biotope befinden und welchen Schutzstatus diese haben, können Grundstücksbesitzerinnen und Grundstücksbesitzer im Informationssystem des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz recherchieren.
Baupläne. Foto: © djama - Fotolia.com

Abgeschlossenheitsbescheinigung

Teileigentum, das auf einem Grundstück gebildet wird, muss im Grundbuch eingetragen werden. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Wohnungen eines Mehrfamilienhauses einzeln verkauft werden sollen. Für den Eintrag ins Grundbuch wird wiederum eine Abgeschlossenheitsbescheinigung benötigt. Darin bestätigt die Bauaufsichtsbehörde, dass die Teileigentumseinheiten in sich abgeschlossen sind.
Modelhaus auf Bauplänen. Foto: © Maxim_Kazmin - Fotolia.com

Teilungsgenehmigung

Wer ein bebautes Grundstück teilen möchte, benötigt hierfür eine Genehmigung durch die Bauaufsichtsbehörde des Kreises Soest. Die Genehmigung darf nur versagt werden, wenn durch die Teilung Verhältnisse geschaffen werden, die den Vorschriften der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) oder den aufgrund der Landesbauordnung erlassenen Vorschriften zuwiderlaufen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises geben gerne Auskunft.
Flurkarte des Katasteramtes. Foto: Kreis Soest

Auskünfte und Auszüge aus dem Liegenschaftskataster

Eigentümer, Erbbauberechtigte und Notare können die Verzeichnisse des Liegenschaftskatasters einsehen sowie aktuelle Auskünfte und Auszüge über die sie betreffenden Grundstücke aus dem Amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS) erhalten. Andere Antragstellerinnen und -steller erhalten Daten aus dem Liegenschaftskataster nur, soweit sie ein berechtigtes Interesse darlegen können.
Teilung eines Grundstücks. Foto: Kreis Soest/Abteilung Liegenschaftskataster

Teilungsvermessung

Beim Kauf oder Verkauf müssen Grundstücke oft neu zugeschnitten werden. Die Grenzen werden dann mit Hilfe einer Teilungsvermessung neu festgelegt. Auch wenn Erben ein Grundstück untereinander aufteilen möchten, oder wenn ein Teil eines Grundstücks beliehen werden soll, ist eine Teilungsvermessung nötig.
Arbeiter bohrt ein Loch für den Einbau einer Wärmepumpe. Foto: Markus Steiger/ Kreis Soest

Wärmepumpen

Wärmepumpen entziehen dem Grundwasser Wärme, die anschließend zum Beispiel zum Heizen im Haus eingesetzt werden kann. Dieser Vorgang und der Bau der Wärmepumpe selbst, bei dem Chemikalien als Bohrhilfsmittel und andere Baustoffe eingesetzt werden, stellen im Wasserrecht eine sogenannte Benutzung da. Deshalb wird für Wärmepumpen, die mit Grundwasser in Berührung kommen, eine Erlaubnis benötigt.

Deutsche Grundkarte 1:5000. Foto: Kreis Soest

Topographische Karten

Beim Katasteramt des Kreises Soest sind als topographische Kartenwerke die Deutsche Grundkarte im Maßstab 1:5.000 (DGK5), die Amtliche Basiskarte (ABK), Luftbilder in digitaler oder gedruckter Form sowie die Karten der Preußischen Kartenaufnahme von 1836 bis 1842 im Maßstab 1:25.000 (HK 25UR) erhältlich.
Der Kreis Soest auf FacebookDer Kreis Soest auf TwitterDer Kreis Soest auf Youtube

Schnellzugriff

Der Kreis Soest von A-Z